Netzwerk mit LEDs - Flimmern als Kommunikation

Von Forschern des University College of Engineering in Boston kommt eine neue Idee für drahtlose Netzwerke. Das hochfrequente Flimmern von LEDs, die auch in Raumbeleuchtung eingesetzt werden, soll dabei die Datenübertragung benehmen.

von Georg Wieselsberger,
09.10.2008 14:11 Uhr

Von Forschern des University College of Engineering in Boston kommt eine neue Idee für drahtlose Netzwerke. Das hochfrequente Flimmern von LEDs, die auch in Raumbeleuchtung eingesetzt werden, soll dabei die Datenübertragung benehmen. Das menschliche Auge laut den Forschern ist zu langsam, um das Flimmern wahrzunehmen. Als Geschwindigkeiten seien ein bis zehn Mbit/s möglich. Die "Smart Lighting"-Technik ermöglicht ganz neue Konzepte, so wäre beispielsweise der Einsatz in Bremsleuchten von Kraftfahrzeugen denkbar, die damit den nachfolgenden Wagen sofort über eigene Bremsvorgänge informieren können. Auch innerhalb von Gebäuden ist der Einsatz eines derartigen Netzwerks sicherer, da ein direkter Sichtkontakt zu den LEDs notwendig ist und Personen außerhalb das Netzwerk nicht bemerken.

Täglich informiert sein? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(15)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.