Nintendo DS - Nahezu niemand war intern vom Konzept des Handhelds überzeugt

Der Nintendo DS ist bis heute der erfolgreichste Handheld, doch beinahe hätte es die Konsole nie gegeben. Anfangs mochte niemand die Idee, zwei Bildschirme einzubauen.

von Hannes Rossow,
02.01.2017 14:42 Uhr

Anfangs mochte niemand den Nintendo DS. Nicht mal intern bei Nintendo konnte das Konzept überzeugen.Anfangs mochte niemand den Nintendo DS. Nicht mal intern bei Nintendo konnte das Konzept überzeugen.

In der Hardware-Geschichte von Nintendo gab es einige Erfolge zu verbuchen und mit dem Nintendo DS hat der japanische Traditionsentwickler einen Handheld im Portfolio, der insgesamt mehr als 150 Millionen Mal verkauft wurde. Damit überflügelt das Gerät mit den zwei Bildschirmen sogar die Verkaufszahlen des originalen Game Boy. Beinahe hätte es den Nintendo DS aber nie gegeben.

Mehr zum Thema: Kleinster Game Boy der Welt - Passt sogar an den Schlüsselbund

In einem Interview mit dem Retro Gamer Magazine (via Kotaku) sprach Satoru Okada, ehemaliger General Manager of Nintendo Research & Engineering, über die Entstehungsgeschichte des Nintendo DS und die Tatsache, dass nahezu niemand im Konzern vom Konzept der Konsole überzeugt war. Ursprünglich war nämlich nur eine Weiterentwicklung des Game Boy Advance geplant, der sich unter dem Arbeitstitel IRIS schon in der Entwicklung befand.

Doch der ehemalige Nintendo-Präsident Hiroshi Yamauchi mischte sich weiterhin in die Geschäfte ein und empfahl seinem Nachfolger Satoru Iwata, dass der neue Handheld zwei Bildschirme besitzen sollte. So wie die einstigen »Game & Watch«-Konsolen von Nintendo. Also leitete Iwata den Auftrag an Okada weiter, obwohl beide die Idee schrecklich fanden.

"Zu den »Game & Watch«-Zeiten war es etwas anderes, denn ein zweiter Bildschirm verdoppelte die sichtbare Spielwelt und ermöglichte mehr grafische Elemente. Aber bei modernen Bildschirmen ergab das keinen Sinn mehr. Wir konnten die Größe der Bildschirme problemlos anpassen, warum sollten wir also zwei davon einbauen? Zumal es unmöglich war, beide Bildschirme auf einmal im Blick zu haben. Deswegen haben wir seine Idee damals nicht verstanden."

Als Okada darauf drängte, Yamauchi die Idee auszureden, wiegelte Iwata ihn ab und forderte ihn auf, etwas aus dem Konzept zu machen. IRIS wurde eingestampft und das Team musste von vorn beginnen. Letztlich zahlte sich das Ganze aber aus und der Nintendo DS wurde zum erfolgreichsten Handheld aller Zeiten, auch wenn sich Nintendo nur widerwillig an das Projekt machte.


Kommentare(12)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.