Nintendo Switch - Michael Pachter gibt Fazit zu Preis, Launch und Zukunft

Nintendos Switch wird einen schweren Start haben, erklärt Analyst Michael Pachter. Weder der hohe Preis, noch die zum Release verfügbaren Spiele werden Verkäufe antreiben. Von Drittanbietern sei wegen der schwachen Hardware mit nicht viel Unterstützung zu rechnen.

von Stefan Köhler,
19.01.2017 13:38 Uhr

Analyst Michael Pachter zählt die Punkte auf, die gegen einen Erfolg der Nintendo Switch sprechen.Analyst Michael Pachter zählt die Punkte auf, die gegen einen Erfolg der Nintendo Switch sprechen.

Ein »problematischer« Preis und ein »kaum beeindruckendes« Angebot an Spielen zum Release: Analyst Michael Pachter (Wedbush Securities) macht seinen Anlegern mit seinem Fazit zur Nintendo Switch wenig Hoffnung auf einen großen Erfolg.

Für 329 Euro in Europa sei der Preis zu hoch angesetzt, um mit PS4 und Xbox One konkurrieren zu können. Beide Konsolen sind in ihren Standardausführungen bereits günstiger zu haben, werden als Pakete mit einem Spiel verkauft und haben die erste Hardware-Revision hinter sich.

Der Kampf gestaltet sich für Nintendo aber sogar noch schwieriger: Bevor die Switch überhaupt mit PS4 und Xbox One konkurriert, muss sie von den Spielern überhaupt erstmal als Alternative wahrgenommen werden. Der Massenmarkt muss von Nintendo zunächst überzeugt werden, dass es sich beim mobilen Design um deutlich mehr als ein Gimmick handelt.

Erste Zahlen von Pachter

Nintendo möchte offiziell bis Ende März 2017 (und damit bis zum Ende des Geschäftsjahres) zwei Millionen Einheiten der Switch in den Handel bringen. Laut Pachter werden davon nur eine Millionen Konsolen verkauft, im kommenden Geschäftsjahr schätzt der Analyst rund fünf Millionen Verkäufe.

Pachter glaubt, dass nach Erreichen dieses Meilensteins die Unterstützung von Drittanbietern wie Electronic Arts und Bethesda über Erfolg und Misserfolg entscheiden wird. Und da die Hardware der Konsole schon jetzt veraltet ist, wird es laut Pachter kein großes Interesse von anderen Publishern und Entwicklern außerhalb des Nintendo-Kosmos geben.

Die Unterstützung basiert größtenteils auf Portierungen von Spielen der Xbox 360 und PlayStation 3. Zwar werde EA FIFA und Bethesda Skyrim umsetzen. Die meisten Videospielproduzenten werden sich aber zunächst zurücklehnen und beobachten, wie sich Nintendos Switch zunächst entwickelt. Sollte die Switch einen schwachen Start hinlegen, werde sich die Geschichte der Wii U wiederholen und der Support der Switch sofort versiegen, so Pachter.

Unsere schnelle Übersicht: Alle Infos aus dem Reveal-Event der Nintendo Switch

Hardware-Video zur Nintendo Switch - Alle Infos: Leistung, Preis & Release-Termin 8:10 Hardware-Video zur Nintendo Switch - Alle Infos: Leistung, Preis & Release-Termin

Nintendo Switch - Joy-Con, Grip und Pro Controller ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen