Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Nitro für Geforce-Karten - Grafikkarten übertakten per Tastendruck

Übertakter kennen das Problem: Zuerst friemelt man ewig an den Grafikkarten-Einstellungen herum um dann zu merken, dass die eingestellten Werte das Lieblingsspiel nicht beschleunigen, sondern zum Absturz bringen oder zu Bildfehlern führen. Zotac will das Übertaktenmit einem knapp 100 Euro teuren Extra-Kasten deutlich vereinfachen: dem Nitro. In unseren Test prüfen wir, ob das Vorhaben gelingt und sich die 100 Euro lohnen.

von Hendrik Weins,
27.11.2008 11:57 Uhr

Fangen wir gleich mit den größten Nachteilen des Nitro an: Er kostet (unverschämte) 100 Euro und funktioniert nur mit Zotac-Karten problemlos -- lediglich GTX-Karten anderer Hersteller sollen unterstützt werden. In unserem Test erkannte der Nitro eine GTX 260 von Gainward problemlos, während der Übertaktungskasten die Zusammenarbeit mit einer GTX 260 von Evga verweigerte.

Die Installation des Nitro ist simpel: Einfach per USB an den PC anschließen, die beigelegte Software installieren, fertig. Damit der Nitro die voreingestellten Werte der Grafikkarte erkennt und manipulieren kann, muss das mitgelieferte Tool »Firestorm« laufen. »Firestorm« präsentiert in einem übersichtlichen Fenster die Werte von Chip-Takt, Speicherfrequenz und Shader-Geschwindigkeit. In unserem Fall stehen die Standardwerte der Zotac Geforce GTX 260² bei 650 / 2.100 / 1.400 MHz.

Übertakten leicht gemacht

Sie steuern sämtliche Funktionen des Nitro mit drei Tasten, die je nach Einstellung unterschiedliche Aktion auslösen. Welche, das müssen Sie selber herausfinden, denn das Handbuch wirft mehr Fragen auf als es erklärt. Per Klick auf »Profiles« und »Create« legen Sie ein neues Profil an, dem dürfen Sie aber keinen Namen geben oder eine andere eindeutige Bezeichnung. Stattdessen lässt Sie der Kasten stets im Ungewissen darüber, welches Profil gerade aktiv ist. Zumindest können Sie per »Back« und »Next« einfach zwischen den Profilen hin- und herschalten.

Im nächsten Schritt klicken Sie auf »Set«, um schrittweise die Taktfrequenzen von Chip, Speicher und Shader zu erhöhen. Der große Vorteil des Nitro: Sie können während eines Spiels die Karte übertakten und bei Bildfehlern die Taktfrequenz einfach per Tastendruck wieder reduzieren. So entfällt die lästige Prozedur: Frequenzen einstellen, Spiel starten, bei Bildfehlern Spiel beenden und erneut an den Einstellungen drehen.

Ähnliches leistet aber auch das Zusammenspiel aus den kostenlosen Programmen FurMark und Rivatuner. Während Sie mit dem Rivatuner bequem die Taktraten Ihrer Grafikkarten anpassen, zeigt der parallel laufende FurMark zuverlässig an, ob Ihre Grafikkarte jenseits des Limits läuft. Treten bei dem rotierenden Fellknäuel Bildfehler auf, reduzieren Sie solange den Takt, bis die Fehler verschwinden -- ganz ohne 100-Euro-Kasten.

Zotac Nitro ansehen

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(15)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.