Nvidia - ION 2 wird Intel weiter ärgern

Mehrere Webseiten melden, dass Acer zu den Firmen gehört, die den ION 2-Chipsatz mit den neuen Pineview-Prozessoren von Intel einsetzen wird. Größere Bestellungen seien bereits bei Nvidia eingegangen.

von Georg Wieselsberger,
08.12.2009 11:29 Uhr

Nvidia hat diese Gerüchte, deren Quelle DigiTimes ist, nicht bestätigt, aber auch nicht dementiert, sondern einen Kommentar abgelehnt. Intel, die schon vor dem ION gewarnt hatten, obwohl dieser Chipsatz wesentlich leistungsfähiger ist als der alte 945-Chipsatz, den Intel für Netbooks und Nettops bisher verkauft hat.

Mit Pineview verlegt Intel nicht nur den Speichercontroller, sondern auch den Grafikkern in den Prozessor. Da Nvidia nach Ansicht von Intel keine Lizenz für Chipsätze besitzt, wenn der Speichercontroller im Prozessor untergebracht ist, dürfte dies auch für die neuen Pineview-Netbooks gelten. 2010 treffen sich Intel und Nvidia, die sich gegenseitig verklagt haben, wegen diesem Thema vor Gericht.

Für die restlichen Funktionen, die noch nicht in die CPU gewandert sind, stellt Intel einen Ein-Ausgabechip namens Tiger Point bereit. Doch der ION 2 soll angeblich auch eher eine GPU als ein Chipsatz sein. Da der komplexe Speichercontroller in der CPU steckt, dürfte der ION 2 für Nvidia viel billiger herzustellen sein, selbst wenn Nvidia die Funktionen des Tiger Point ebenfalls integriert. Intel hätte Nvidia dann sogar unabsichtlich geholfen.

Die neuen Pineview-Prozessoren sollen mit dem Intel Atom N450 am 11. Januar gleich mit entsprechenden Geräten vorgestellt werden. Auch die neuen Prozessoren sind nur mit 1,66 GHz getaktet, allerdings ist auch eine Dual-Core-Version D510 mit HyperThreading und 1 MByte L2-Cache geplant, die schneller sein dürfte als die Dual-Core-Version 330 des alten Atom.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.