Nvidia - Neue Kritik an Intels Larrabee

Andy Keane, General Manager der GPU Computing Group von Nvidia, hat im Hauptquartier der Firma in Sunnyvale, Kalifornien, gegenüber Reportern Kritik an Intels Larrabee geübt.

von Georg Wieselsberger,
24.08.2008 17:35 Uhr

Andy Keane, General Manager der GPU Computing Group von Nvidia, hat im Hauptquartier der Firma in Sunnyvale, Kalifornien, gegenüber Reportern Kritik an Intels Larrabee geübt. Nur weil der Larrabee x86 nutze, könne man nicht sagen, er löse die Probleme von Parallel Computing. Auf dem PC gäbe es ein Betriebssystem, das Intel nicht kontrolliere, und Programme von vielen Seiten. Es wäre daher weit hergeholt, zu sagen, alles würde auf 32 Kernen besser laufen. Auch Intels Parallel Studio, ein Softwarepaket, das auf dem IDF vorgestellt wurde, könne das Problem nicht lösen. Multi-Processing sei seit 30 Jahren ein Problem und könne nicht mit Software-Tools gelöst werden. Auch der Chief Architect des GT200, John Mottram, erklärte, dass Larrabee nicht der grundsätzlich bessere Ansatz sei, obwohl Intel ihn so präsentiere. Nvidia würde bei jeder GPU ein ähnliches Design prüfen, analysieren und dann verwerfen. Intel sei natürlich keine dumme Firma und glaube wirklich an den Larrabee, aber so, wie der Larrabee dargestellt werde, habe Nvidias Roadmap Produkte zu bieten, die zu "diesem Ding" konkurrenzfähig seien. Intel werde hinter den Erwartungen bleiben, die sie nun schürten. Der Larrabee von 2010 werde ungefähr die Leistung einer Nvidia- oder ATI-GPU von 2006 haben, zitierte Mottram den CPU-Entwickler Peter Glaskowsky.

Täglich informiert sein? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen