Nvidia Quadro K6000 - »Titan Ultra« ist anscheinend eine Profi-Grafikkarte

Gerüchte über eine noch leistungsfähigere Grafikkarte mit dem GK110-Grafikchip der Geforce GTX Titan bestätigen sich – allerdings nur im Profi-Bereich.

von Georg Wieselsberger,
24.07.2013 09:44 Uhr

Die Nvidia Quadro K6000 nutzt erstmals einen GK110 mit allen Shader-Einheiten.Die Nvidia Quadro K6000 nutzt erstmals einen GK110 mit allen Shader-Einheiten.

Noch vor der Vorstellung der neuen Grafikkarten rund um die Geforce GTX 780 und die Geforce GTX Titan hatte es Gerüchte gegeben, dass Nvidia eventuell auch eine Grafikkarte plant, die die Geforce GTX Titan noch übertrifft. Diese Geforce GTX Titan Ultra war anscheinend nicht nur reine Spekulation, allerdings handelt es sich nicht um eine Geforce-Grafikkarte für Spiele-PCs.

Die neue Nvidia Quadro K6000 für Profi-Workstations, die nun auf der SIGGRAPH vorgestellt wurde, übertrifft die Gerüchte sogar noch, denn sie verwendet erstmals einen kompletten GK110-Grafikchip mit allen seinen 2.880 Shader-Einheiten. Der Grafikspeicher ist enorme 12 GByte groß, das Speicherinterface 384 Bit breit. Für die Ausgabe stehen Dual-Link-DVI-I, DVI-D und zwei DisplayPorts 1.2 bereit.

Für Spieler sind solche Profi-Grafikarten aufgrund der Treiber-Optimierung für Berechnungen und wegen der hohen Preise nicht empfehlenswert. Die Quadro K6000 dürfte vermutlich deutlich über 5.000 Euro liegen, kostet doch der langsamere Vorgänger Quadro 6000 bereits knapp 4000 Euro. Als Erscheinungstermin nennt Nvidia den Herbst 2013.

Geforce Historie - 17 Jahre, 17 Grafikkarten-Generationen ansehen


Kommentare(41)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.