Nvidias größte Maxwell-GPU - GM200 auf neuer Grafikkarte (Update)

Der größte Maxwell-Grafikchip von Nvidia GM200 wird bereits auf neuen Grafikkarten verbaut.

von Georg Wieselsberger,
22.01.2015 13:35 Uhr

Der Nvidia GM200 ist der größte Maxwell-Grafikchip. (Bildquelle: Baidu)Der Nvidia GM200 ist der größte Maxwell-Grafikchip. (Bildquelle: Baidu)

Update: Laut einem Bericht von Sweclockers könnte Nvidia die Geforce GTX Titan X nicht zusammen mit der Geforce GTX 960, sondern erst auf der eigenen Messe GPU Technology Conference vorstellen, die am 17. März 2015 beginnt. Zumindest gibt es Hinweise darauf, dass Nvidia auf dieser Messe Produkte mit dem GM200-Grafikchip vorstellen wird. Am wahrscheinlichsten dürfte eine Profi-Workstationkarte wie die Quadro M6000 sein, es soll aber angeblich auch ein weiteres Geforce-Modell im Gespräch sein. Ob es sich dabei nun um die Geforce GTX Titan X handelt oder um eine Geforce GTX 980 Ti, die ebenfalls immer wieder einmal erwähnt wird, ist aber nicht klar.

Originalmeldung: Bisher gibt es die neueste Grafikchip-Architektur Maxwell von Nvidia nur in einer nicht voll ausgebauten Version. Der GM204-Grafikchip, der beispielsweise auf der Geforce GTX 970 und der Geforce GTX 980 seinen Dienst versieht, besitzt auf diesen Grafikkarten maximal 2.048 Shader-Einheiten. Der GM200, der alle verfügbaren Shader-Einheiten (oder CUDA-Cores, wie sie Nvidia nennt) besitzt, soll so gleich 3.072 Stück davon bieten. Damit könnte dieser neue Chip theoretisch bei gleichem Takt 50 Prozent schneller als der GM204 auf der Geforce GTX 980 sein.

In den letzten Wochen und Monaten hatte es einige Hinweise darauf gegeben, dass Nvidia den GM200 bereits testet. Die letzten Gerüchte erwarten diesen Grafikchip auf der Workstation-Grafikkarte Nvidia Quadro M6000. Es gibt aber auch Spekulationen zu einer Nvidia Geforce GTX Titan X, die den GM200 verwendet, aber wohl in einer leicht abgespeckten Variante. Nun gibt es bei Baidu erstmals Bilder dieses neuen Grafikchips, der auf einer Platine mit 12 GByte GDDR5-Speicher verbaut wurde. Es handelt sich um eine Entwicklerversion einer Grafikkarte, bei der auch noch der DVI-Ausgang fehlt, während HDMI 2.0 und drei DisplayPorts vorhanden sind.

Die Platine trägt die Bezeichnung PG600 und könnte laut Videocardz auch die Basis für kommende Geforce-Grafikkarten wie die Titan X oder eine Geforce GTX 980 Ti mit 6 GByte Videospeicher bilden. Die abgebildete Entwicklerversion ist aber vermutlich eine Quadro M6000. Mehr zu dieser Profi-Grafikkarte könnte Nvidia vielleicht am 22. Januar 2015 verraten. An diesem Tag wird die Vorstellung der Geforce GTX 960 erwartet. Eventuell nutzt Nvidia diese Gelegenheit nicht nur dazu, die Maxwell-Serie nach unten, sondern auch nach oben auszubauen.

Nvidia Geforce GTX 980 - Bilder ansehen


Kommentare(20)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.