Oculus Rift - Als Guillotine-Hinrichtungs-Simulator vorgeführt

Das Virtual-Reality-Headset Oculus Rift könnte ganz neue Erlebnisse in Horror-Spielen ermöglichen.

von Georg Wieselsberger,
08.05.2013 14:45 Uhr

Auf der Veranstaltung Exile Game Jam führten die drei Entwickler Erkki Trummal, André Berlemont und Morten Brunbjerg ihre Software »Disunion – The Guillotine Simulator« vor. Der Titel verrät schon, worum es dabei geht: die Simulierung einer Guillotine, einer Enthauptungs-Maschine, die durch ihre Rolle in »Terror«-Phase der Französischen Revolution berüchtigt ist.

Der Simulator nutzt die VR-Brille Oculus Rift für eine 3D-Darstellung und zeigt dem Nutzer so die Hinrichtung auf einer Guillotine aus Sicht des Verurteilten. Wie Mashable meldet, zeigten die Tester trotz der Kenntnis, nur eine Simulation zu nutzen, Reaktionen von Gelächter bis echtem Schrecken.

Damit wird auch eine »dunklere Seite« von VR-Brillen erstmals beleuchtet, die sich sicher auch in ganz neuen Erlebnissen in Horror-Spielen bemerkbar machen wird, sofern sich Produkte wie Oculus Rift durchsetzen sollten.


Kommentare(40)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.