One Laptop per Child - Kommt der 100-Dollar-Laptop mit Windows?

von Florian Holzbauer,
06.12.2006 18:22 Uhr

Das OLPC-Projekt des amerikanischen MIT scheint auch für den Software-Riesen Microsoft interessant zu werden. Zumindest wenn es nach Projekt-Gründer Nicholas Negroponte geht, der kürzlich verlauten hat lassen, dass Windows auf dem Gerät betrieben werden kann.

Neben dem plötzlichen Interesse der Redmonder wird die Realisierung des Vorhabens bedeutend: Windows XP benötigt etwa 1,5 GByte Speicher auf der Festplatte; der Laptop wird aber laut aktuellem Stand mit lediglich 512 MByte Flash-Speicher ausgerüstet sein. Hier scheint noch keine Lösung gefunden, sofern Windows tatsächlich zum Einsatz kommt.

Derzeit liegt der Preis einer Einheit bei 140 US-Dollar; also weit vom dem ursprünglichen Ziel entfernt. Weitere Speichereinheiten und Microsofts Betriebssystem würden - im Fall der Fälle - wohl kaum mit einer Preisreduzierung einhergehen.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen