Overwatch - Blizzard verbietet Xbox-Spielern mit schlechtem Ruf den Mund

Der Kampf gegen toxische Spieler geht weiter. Mit dem neuesten Update reglementiert Blizzard Xbox-One-Störenfriede durch Redeverbot.

von Dimitry Halley,
20.09.2017 16:03 Uhr

Overwatch hat nach wie vor Probleme mit Störenfrieden.Overwatch hat nach wie vor Probleme mit Störenfrieden.

Die Overwatch-Community hat ein dickes Problem mit Störenfrieden. Zu viele Leute verbreiten üble Nachreden, beleidigen andere Spieler und verhalten sich ganz generell wie toxische Deppen. Blizzard versucht bereits seit Monaten durch Änderungen am Reporting-System, mit diesen Leuten fertig zu werden und eine stabile Spielumgebung für all die redlichen Zocker zu erschaffen.

Der neueste Schritt betrifft erstmal nur Xbox-One-Spieler: Mit dem neuen Update (das auch die Map Junkertown bringt) werden alle Spieler stummgeschaltet, die den Tag »Avoid Me« kassiert haben. Den bekommt man logischerweise durch Reports für schlechtes Spielerverhalten.

Trotzdem bleiben diese toxischen Spieler im selben Matchmaking-Pool wie Leute ohne negative Reputation. In den Patch Notes zum aktuellen Update äußert sich Blizzard nicht weiter dazu, ob das System auch seinen Weg auf die PS4 und PC finden könnte.

Das Update bringt ohnehin einige größere Anpassungen. Neben Bugfixes werden Mercy und D.Va massiv überarbeitet.

Mehr zum Thema

Mercy: Alle Änderungen der Overwatch-Heilerin
D.Va: Alle Änderungen der prominenten Tank-Dame
Störenfriede: Toxische Spieler schuld an langsameren Updates für alle anderen

Overwatch - Neue Escort-Map Junkertown im Trailer 1:21 Overwatch - Neue Escort-Map Junkertown im Trailer


Kommentare(21)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.