PC Gaming Alliance - Microsoft und Nvidia treten aus

Die PC Gaming Alliance als Verbund für den PC als Spieleplattform verliert Mitglieder und damit auch an Wirkung.

von Michael Löprich,
21.02.2011 16:11 Uhr

Die PCGA leidet unter prominentem Mitgliederschwund.Die PCGA leidet unter prominentem Mitgliederschwund.

Mit Microsoft und Nvidia steigen nun zwei Gründungsmitglieder der PC Gaming Alliance aus der Vereinigung aus. Die kalifornische Organisation wurde 2008 gegründet und verfolgt seitdem das Ziel, den PC als Spieleplattform gegenüber den Konsolen ins rechte Licht zu rücken. Vor allem in den USA ist diese Öffentlichkeitsarbeit definitiv vonnöten, denn Konkurrenz-Plattformen wie Playstation 3 und Xbox 360 haben dort einen viel größeren Marktanteil als der PC.

Momentan zählen noch Capcom, Dell, Epic Games, Intel, Razer und Sony DADC zu den Mitgliedern, weitere Unterstützer sind unter anderem AMD und Logitech. Bis 2009 war auch Activision Blizzard noch unter den Mitgliedern.

Viele kritisieren die Arbeit der PC Gaming Alliance seit jeher. Einerseits fehlen der PCGA feste Angestellte, die wenigen Beteiligten arbeiten nur nebenberuflich bei diesem Verband. Auf der anderen Seite kann die PCGA kaum nennenswerte Ergebnisse bei Außenwirkung und Marketing vorweisen.


Kommentare(27)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.