PEGI - Prüfverfahren für Altersfreigaben verschärft

Das Prüfverfahren für die PEGI wird verschärft: Das Einreichen einer Testversion ist nun auch für Spiele verpflichtend, für die die Altersfreigabe 3+ oder 7+ beantragt ist.

von Christian Schmidt,
16.03.2009 17:44 Uhr

Das Alterseinstufungs-System Pan-European Game Information (PEGI) verschärft sein Prüfprotokoll. Das kündigte der Träger der PEGI, die Interactive Software Federation of Europe (ISFE) heute in einer E-Mail an die Hersteller von Computerspielen an. Allerdings fällt die Veränderung eher überraschend aus.

"Ab ersten Mai beginnt die PEGI-Verwaltung, ALLE eingereichten Spiele vorab zu prüfen, auch solche mit einer Alterseinstufung 3+ und 7+", heißt es in der E-Mail. Hintergrund: Bislang kontrollierte die PEGI Spiele, für die vom Hersteller die Altersfreigabe 3+ oder 7+ beantragt war, nur stichprobenartig. In der Regel genügte das Ausfüllen eines Online-Fragebogens, um die PEGI-Siegel 3+ oder 7+ zu erhalten.

Nur Spiele, für die deren Hersteller die höheren Einstufungen 12+, 16+ oder 18+ beantragt hatten, wurden von PEGI-Experten bislang tatsächlich gesichtet. Das ändert sich nun. Ab ersten Mai müssen die Hersteller auch Versionen von kindertauglichen Spielen zur Prüfung einreichen.

Die Alters-Eignungsprüfung durch die PEGI ist freiwillig. Das System beruht in weiten Teilen auf einer Selbsteinschätzung durch die Hersteller; seine Vertrauenswürdigkeit ist deshalb umstritten. Seit Jahren gibt es in Europa Bestrebungen, die Altersfreigaben von Computerspielen zu vereinheitlichen. Dabei wird immer wieder das PEGI-System als Basis genannt.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen