Peter Molyneux - »Kein Interesse daran, Spiele im Laden zu kaufen.«

Peter Molyneux sagte kürzlich in einem Interview, dass es zu umständlich sei, das Haus zu verlassen um ein Spiel zu kaufen. Dem widersprach jetzt Akira Yamaoka, Entwickler bei Grasshopper Manufacture.

von Maximilian Walter,
16.04.2012 16:20 Uhr

Steam: Viel bequemer als das Haus zu verlassen.Steam: Viel bequemer als das Haus zu verlassen.

Digitale Vertriebswege werden immer beliebter, Steam und Origin sind bei den Verkaufszahlen auf dem Vormarsch. Das sieht auch Peter Molyneux so, der kürzlich in einem Interview mit MCV sagte, er sei gar nicht mehr daran interessiert, Computerspiele im Laden zu kaufen und dass es so vielen anderen Entwicklern gehen würde.

»Der Anreiz für mich, aus meinem Stuhl aufzustehen und in einen Laden zu fahren, wird immer kleiner. Ich gehe nicht in einen Laden um einen Film zu kaufen. Ich gehe nicht in einen Laden um Musik zu kaufen. Ich gehe nichtmal mehr in einen Laden um Bücher zu kaufen. Warum sollte ich daran interessiert sein, Spiele im Laden zu kaufen?«, wird er bei MCV zitiert.

Dem entgegnet nun Akira Yamaoka, Entwickler bei den Lollipop Chainsaw-Machern Grasshopper Manufacture:

»Ich denke nicht, dass Spiele in Packungen aussterben werden aber Steam ist eine tolle Sache mit viel Potentzial, gerade weil es auf verschiedener Hardware läuft.« sagte er gegenüber siliconera.

Außerdem sagte er, dass er, wenn er in Zukunft Spiele für Steam entwickle, auf neue Marken setzen und keine der bisherigen portieren wolle.

Lollipop Chainsaw - Screenshots ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen