Pillars of Eternity - Ersteindruck nach 15 Stunden

GameStar-Chefredakteur Heiko Klinge zieht ein erstes Fazit nach einem Wochenende mit Pillars of Eternity, dem heimlichen Nachfolger von Baldur's-Gate.

von Heiko Klinge, André Peschke,
24.03.2015 12:47 Uhr

Was ist...Pillars of Eternity - Erste Eindrücke nach 20 Stunden 25:33 Was ist...Pillars of Eternity - Erste Eindrücke nach 20 Stunden

Wie gut wird Pillars of Eternity? Während unsere beiden Tester noch an ihrer abschließenden Antwort auf diese Frage arbeiten, gibt Chefredakteur Heiko Klinge schon mal einen ersten Einblick in den Hoffnungsträger für Oldschool-Rollenspielfans. Wie ausgefeilt ist das Klassensystem? Wie ist die Story? Wie komplex ist das Kampfsystem? All diese und viele andere Fragen beantwortet unser Ersteindruck zu Pillars of Eternity.Und keine Angst, wir spoilern nur minimal. Einen leichten Quest-Spoiler könnt ihr überspringen, indem ihr von 11:09 bis 12:09 springt. Noch ein Hinweis: Leider haben wir bei den Kämpfen ab der 15-Minuten-Marke zu laute Soundeffekte eingestellt. Heiko ist an dieser Stelle leider schlecht zu verstehen. Wir bitten das zu entschuldigen.

Wer keine Geduld hat, sich unser ganzes Video anzusehen, hier ein paar nette Einstiegspunkte:

  • Plötzlich ist es 1998: Echt Oldschool (1:00)
  • Das Inventar (1:25)
  • Die Weltkarte & der Umfang (3:18)
  • Die Story - ohne Spoiler (3:55)
  • Umfangreich wie eh und je: Die Charakter-Erstellung (5:34)
  • Raedrics Festung (leichte Quest-Spoiler) (11:09)
  • Unterschiedliche Lösungswege (12:09)
  • Geheimnisse und Rätsel (13:14)
  • Gezeichnete Zwischensequenzen mit viel Text (13:49)
  • Im Dungeon: Der Schwierigkeitsgrad (14:32)
  • Uh-Oh: Wir haben den Ton nicht weit genug runtergedreht (15:20)
  • Kampfsystem in Aktion (18:04)
  • Umgebungsgrafik (20:30)
  • Müdigkeit (21:20)
  • vorläufiges Fazit (22:24)

Kommentare(152)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.