Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Pirates of the Caribbean: Fremde Gezeiten - Captain Jack erleidet Schiffbruch

Disney schickt Captain Jack Sparrow zum vierten Mal auf Kaperfahrt. Ob Pirates of the Caribbean: Fremde Gezeiten fette Beute oder eine große Enttäschung ist, klärt unsere Filmkritik.

von Kai Schmidt,
19.05.2011 17:51 Uhr

Aller guten Dinge sind vier? Nach den Beinahe-Katastrophen (und nebenbei extremen Beispielen verwirrender deutscher Betitelung) »Fluch der Karibik 2: Pirates of the Caribbean« und » Pirates of the Caribbean: Am Ende der Welt « kehrt Captain Jack Sparrow (Johnny Depp) in »Pirates of the Caribbean: Fremde Gezeiten« auf die Kinoleinwand zurück, um den legendären Jungbrunnen zu suchen.

Dazu muss er in einer turbulenten Hatz durch London zunächst den Fängen der britischen Krone entkommen und sich schließlich mit dem im Voodoo bewanderten Piratenkapitän Black Beard (Ian McShane) und dessen durchtriebener Tochter Angelica (Penélope Cruz) zusammen raufen. Gemeinsam wollen sie den Engländern unter der Führung von Barbossa (nun mit Holzbein: Geoffrey Rush) sowie einer spanischen Expedition bei der Suche nach dem Quell ewiger Jugend zuvorkommen. Um überhaupt Zugang zu dem mystischen Springbrunnen zu erhalten, müssen die Abenteurer aber zunächst zwei silberne Kelche und die Träne einer Meerjungfrau ergattern. Das ist aber gar nicht so einfach, da die Kelche der Legende nach im Besitz eines Piraten sind, der allerdings vor Hunderten von Jahren verschollen ist.

Pirates of the Caribbean: Fremde Gezeiten ansehen

Explosive Langeweile

Klingt ein wenig nach »Goonies« und etwas nach »Indiana Jones« ... aber irgendwie gar nicht nach den Piratengeschichten der Vorgänger. Statt auf dem Meer tummeln sich die Piraten die meiste Zeit auf dem Land, wo man sich durch Dschungel kämpft, wirren Schatzkarten folgt und geheime Höhleneingänge sucht.

Jack Sparrow (l.) sucht gemeinsam mit Black Beard und Barbossa-Tochter Angelica nach dem Jungbrunnen.Jack Sparrow (l.) sucht gemeinsam mit Black Beard und Barbossa-Tochter Angelica nach dem Jungbrunnen.

Da hätte man locker ein neues Indy-Abenteuer draus machen können. Noch dazu handelt es sich beim Drehbuch um die lose Adaption von Tim Powers' Buch »In fremderen Gezeiten«. Statt sich also selbst ein passendes Szenario auszudenken, hat man eine Vorlage genommen und sie mehr schlecht als recht an die Filmreihe angepasst.

Der vierte Teil tauscht den besonderen Charme der ersten Filme gegen austauschbare Actionsequenzen und schablonenhafte Charaktere. Nur zu Beginn blitzt noch etwas vom Reiz der Vorgängerfilme durch, als Jack Sparrow in einer irrwitzigen Sequenz die Flucht aus dem Königspalast gelingt. Ansonsten regiert die Langeweile: Eine Explosion hier, etwas CGI-Zauber dort, ein unglaublich seichtes Finale -- und dazwischen jede Menge Dialog. Das ist nicht nur unspektakulär, sondern über weite Strecken schlicht langweilig.

Und das trotz des 3D-Effekts, der im Gegensatz zu Produktionen wie » Thor « oder » Green Hornet « nicht nachträglich hinzugefügt wurde. Bei einem Popcorn-Film aus der »Pirates«-Reihe erwartet man hier einfach am laufenden Band effekthascherische Szenen, in denen dem Zuschauer etwa ein Säbel ins Gesicht springt. Die niederen Instinkte des Zuschauers, der sich über solche Einlagen freut, müssen angesprochen werden. Das passiert zwar, ist in der Summe aber viel zu wenig, um den 3D-Zuschlag an der Kinokasse zu rechtfertigen.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(140)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.