Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Planetside 2 - Wo geht's denn hier zur Schlacht?

Planetside 2 ist riesig, was sich zugleich als Stärke und Schwäche des kommenden Free2Play-Shooters herausstellt. Warum wir trotzdem jede Menge Spaß beim Spielen der Closed-Beta hatten, steht in unserer Preview.

von Malte Witt,
20.10.2012 12:30 Uhr

PlanetSide 2 - Preview-Video aus der Beta 5:32 PlanetSide 2 - Preview-Video aus der Beta

Im Multiplayer-Shooter Planetside 2 fühle ich mich mächtig. Und ich fühle mich wichtig. Am Hauptgeschütz eines Liberator-Bombers gebe ich unserer unter mir vorrückenden Armee wichtige Unterstützung, indem ich die schon lauernden Feindpanzer unter heftigen Beschuss nehme. Ein halbes Dutzend weitere Bomber tut es mir gleich.

Um mich und mein Bombergeschwader herum kreisen wendige Jäger, die uns vor feindlichen Kampffliegern schützen sollen. Denn obwohl unser Liberator über ein eigenes Luftabwehr-MG verfügt, sind wir in großen Gefechten auf Hilfe angewiesen.

Inzwischen haben unsere Panzer den Durchbruch geschafft, die ersten Galaxy-Dropships mit jeweils zwölf Infanteristen an Bord landen in der Nähe des Biolabors, das wir angreifen. Wir halten Abstand, bis die Fußtruppen die Luftabwehrsysteme auseinander genommen haben, dann sorgen wir dafür, dass kein feindliches Fahrzeug mehr übrig bleibt.

PlanetSide 2 - Screenshots ansehen

Einige Minuten später ist alles gelaufen, unsere Fraktion hat das Biolabor übernommen, eine strategisch wichtige Eroberung. Jetzt heißt es entweder schnell weiterziehen, um die Frontlinie von der Einrichtung wegzutreiben, oder wir bereiten uns auf einen Gegenangriff vor. Egal wie wir uns entscheiden: Die nächste große Schlacht wird nicht lange auf sich warten lassen.

Denn so etwas wie ein Rundenende gibt’s nicht, in Planetside 2 wogt die Schlacht immer hin und her, die Frontlinie verschiebt sich im Minutentakt und wenn wir uns abends ausloggen und am nächsten Morgen wieder nach dem Rechten schauen wollen, kann alles schon wieder ganz anders aussehen.

Die Einstiegshürde…

Ja, Planetside 2 hat es in sich. Zumindest wenn man weiß, wie man zur Schlacht gelangt. Das größte Problem für viele Einsteiger, mich in den ersten Partien eingeschlossen, ist es, die Schlacht zu finden.

Ganz zu Anfang erstelle ich mir im Hauptmenü einen Charakter, wähle meine Zugehörigkeit zu einer von drei Fraktionen und den Server, auf dem ich spielen will. Ein Klick auf »Spiel starten« später befinde ich mich am Warpgate meiner Fraktion, das als unser Hauptquartier fungiert. Das kann vom Gegner nicht erobert werden und dient somit als stets sicherer Hafen. Fragt sich bloß, was ich als nächstes machen soll. Die Möglichkeiten sind einfach zu zahlreich, die Karte zu groß, und ein Tutorial gibt’s (noch) nicht.

Die Fraktionen: New Conglomerate Das »New Conglomerate« wird, abhängig vom Blickwinkel, entweder als Terroristenhaufen oder als Fraktion der Freiheitskämpfer angesehen. Ihre Waffen verfügen über ordentlich Bumms, verziehen dafür ein bisschen mehr und feuern nicht ganz so schnell.

Terran Republic Die »Terran Republic« möchte auf dem Planeten Auraxis, auf dem Planetside 2 spielt, eine Herrschaftsform ähnlich wie auf der Erde aufbauen. Also mit Präsidenten und Ministern und so. Die Waffen der »Terran Republic« feuern verflixt schnell, verursachen aber etwas weniger Schaden.

Vanu Sovereignty Die »Vanu Sovereignty« stellt die Wissenschaft vor alles und möchte mit Hilfe von Alientechnologie ihre Herrschaftsansprüche geltend machen. Ihre Waffen verlassen sich auf Energie-Impulse, die zwar sehr genau sind und nicht an Höhe verlieren, allerdings weniger Schaden verursachen, je weiter der Gegner entfernt steht.

Diese Hürde dürfte das größte Hindernis für zukünftige Spieler sein, ein Hindernis, das Entwickler Sony Online Entertainment unbedingt aus dem Weg schaffen muss. Denn weil Planetside 2 auf ein Free2Play-Modell setzt, werden viele Spieler einfach mal reinschnuppern wollen. Wenn sich der Einstieg dann so schwierig gestaltet, dürften viele potenzielle Kunden das Spiel links liegen lassen, ohne je seine richtigen Stärken erlebt zu haben.

…und wie ich sie überwunden habe

Schlau wie ich bin, ist mir für das Problem eine einfache Lösung eingefallen: Im offiziellen Forum hab ich einfach nach Hilfe gefragt. Ob mir nicht jemand eine kleine Einsteigertour geben könne, schließlich will ich das meiste aus dem Spiel herausholen. Keine zwei Stunden später hatte ich die Wahl zwischen fast einem Dutzend hilfsbereiter Veteranen.

Mit einer langen Panzerkolonne stehen wir kurz vor der Basis »The Stronghold«, die sich, der Name lässt es vermuten, ohne schweres Gerät kaum knacken lässt.Mit einer langen Panzerkolonne stehen wir kurz vor der Basis »The Stronghold«, die sich, der Name lässt es vermuten, ohne schweres Gerät kaum knacken lässt.

Die Community in Planetside 2 präsentiert sich nicht nur im Forum erstaunlich freundlich und erwachsen, auch im Spiel wird sich viel gegenseitig geholfen, und Teamplay funktioniert oft auch mit völlig fremden Mitspielern.

Mein Tipp: Sobald man als Neuling ins Spiel einsteigt, sollte man einem Squad beitreten, am besten einem das »Teamplay« oder so ähnlich heißt. Wenn man dann einfach den Teamkollegen hinterher rennt oder fährt und das macht, was der Squadleader vorgibt, kann man schon in den ersten Partien eine Menge Spaß mit Planetside 2 haben.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...