Pokémon - Neue Hinweise scheinen 20 Jahre alte Fan-Theorie zu bestätigen

Um Pokémon und die zugehörigen Spiele ranken sich die unterschiedlichsten Fan-Theorien. Eine davon ist mittlerweile schon rund 20 Jahre alt und scheint jetzt bestätigt worden zu sein.

von Redaktion GamePro,
24.01.2017 14:36 Uhr

Was ist dran an der Fan-Theorie rund um die Pokémons Tragosso und Kangama?Was ist dran an der Fan-Theorie rund um die Pokémons Tragosso und Kangama?

Pokémon-Spiele beflügeln die Fantasie: Es gibt einen ganzen Haufen unterschiedlichster Fan-Theorien rund um die Taschenmonster. Eine davon hält sich schon seit gut 20 Jahren. Die Theorie rund um Tragosso und seine Verbindung zu Kangama erscheint dank Pokémon Mond und Sonne jetzt in ganz neuem Licht.

Das kleine verwaiste Tragosso-Pokémon soll den Schädel seiner toten Mutter als Helm und einen ihrer Knochen als Waffe tragen. Laut der beliebten Fan-Theorie entwickelt sich Tragosso nämlich alternativ irgendwann zu einem Knogga und dann zu einem Kangama, das normalerweise keine Weiterentwicklung durchmacht und auch aus keinem anderen Pokémon entsteht.

My Dinosaur Go: Pokémon-Ableger von Ark: Survival Evolved

In den blauen und roten Editionen von Pokémon gibt es passend zu dieser Fan-Theorie ein Pokémon namens 'M, das viele für eine Version von Knogga halten. Wird es gefangen und hochgelevelt, entwickelt es sich irgendwann zu einem Kangama. Bemerkenswert, allerdings kann man das Pokémon nur durch einen Glitch fangen.

In den Sonne- und Mond-Spielen wurde die Theorie jetzt durch einen weiteren Hinweis gefestigt: Dort existiert eine Hilferuf-Mechanik, mit der geschwächte Pokémon um Hilfe rufen können. Normalerweise stehen ihnen dann wilde Pokémon zur Seite und zwar von derselben Spezies oder einer weiterentwickelten Form. Jetzt kommt's: Ruft Tragosso um Hilfe, erscheint ein Kangama. Es gibt zwar auch andere Ausnahmen von der Regel, die werden aber immer irgendwo begründet – diese nicht.

Irrer Umsatz: Pokémon Go macht 2400 US-Dollar pro Minute

Die Verbindung zwischen Tragosso, Knogga und Kangama reicht weit zurück und auch in anderen Spielen gibt es Hinweise auf eine besondere Beziehung zwischen den Pokémon: Sowohl in Pokémon Y als auch in der fünften Spielegeneration befinden sich Knogga und Kangama nah beieinander, während wir in der zweiten Generation Tragosso und Kangama sogar am gleichen Ort finden.

Die Theorie noch einmal als Video von Eurogamer:


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen