Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

PUBG vs. Fortnite - Ist Battle Royale ein schamloser Klon?

Mit Fortnite: Battle Royale hat ein weiterer Vertreter des derzeit äußerst populären Last-Man-Standing-Genres die Bühne betreten. Doch wie sehr ähnelt Epics Free2play-Ableger dem Bombenerfolg PUBG?

von Christian Just,
01.11.2017 17:30 Uhr

Ist Fortnite: Battle Royale einfach nur ein Abklatsch?Ist Fortnite: Battle Royale einfach nur ein Abklatsch?

Playerunknown's Battlegrounds (kurz: PUBG) ist das Gaming-Phänomen der Stunde. Gefühlt jeder zweite Spieler stürzt sich regelmäßig in nervenaufreibende Last-Man-Standing-Gefechte auf der Insel Erangel. Das genial einfache Spielprinzip von Looten, Schießen und Flucht vor einer sich vergrößernden Todeszone zieht weltweit Millionen Spieler in seinen Bann. Da ist es wenig verwunderlich, dass auch andere Entwickler ein Stück von der Torte abhaben möchten.

Mehr über das Original: PUBG - Der Steam-Hit im Early-Access-Test

So geschehen mit Fortnite: Battle Royale. UE4-Entwickler Epic Games erweiterte seinen Loot-Shooter Fortnite kürzlich um einen separaten BR-Modus, welcher ohne den Erwerb des Hauptspiels völlig kostenlos verfügbar ist. Der damalige PUBG-Entwickler Bluehole reagierte bereits vor Release gereizt auf den neuen Konkurrenten. Man sei "sehr besorgt", dass der Free2Play-Ableger versuche, die Spielerfahrung zu replizieren, für die PUBG bekannt sei. Bluehole wedelte sogar mit der juristischen Keule, indem sie ankündigten, "weitere Schritte" zu prüfen.

Die “blaue Wand” ist bei Fortnite: BR genauso vertreten, wie bei PUBG.Die “blaue Wand” ist bei Fortnite: BR genauso vertreten, wie bei PUBG.

Problematisch sei die Sache vor allem deshalb, weil Epic als Entwickler der für PUBG verwendeten Unreal Engine 4 durch die Zusammenarbeit bereits frühzeitig Einblicke in die Entwicklung von Battlegrounds erhalten haben soll - so zumindest die Entwickler. Der Vorwurf lautet, dass man die gewonnenen Erkenntnisse nun nutze, um die Engine für das hauseigene Fortnite: Battle Royale zu verbessern.

Zudem ist Fortnite bereits für PS4- und Xbox One verfügbar, während PUBG aktuell nur als Early-Access-PC-Version erhältlich ist. Damit besetzt Fortnite frühzeitig eine Marktnische, die Bluehole auch für Battlegrounds im Visier hat.

Mehr dazu: PUBG - Entwickler Bluehole fürchtet Ideenklau durch Fortnite: Battle Royale

Doch was ist dran an den Vorwürfen? Wie sehr ähnelt Fortnite: Battle Royale dem Senkrechtstarter Playerunknown's Battlegrounds? Wir haben beiden Titel ausgiebig getestet und präsentieren euch unsere Ergebnisse.

Über den Autor
Christian mag Survivalspiele, wenn er in seiner gemütlichen, beheizten Wohnung sitzt. Als aufmerksamer Beobachter verarbeitet er gewonnene Erkenntnisse über das Genre auf der Website Survivethis. Für GameStar schreibt er als Genre-Experte darüber. Außerdem hat er für den Fall einer Zombie-Apokalypse immer einen Survival-Rucksack griffbereit.

Ist die Präsentation abgekupfert?

Der Vorwurf von Bluehole/PUBG Corp. lautet, Fortnite: Battle Royale habe in seiner Präsentation und beim Gameplay "starke strukturelle Ähnlichkeiten" zum BR-Platzhirsch PUBG. Beispielsweise bei der Benutzeroberfläche würde sich Epic Games schamlos beim großen Konkurrenten bedienen.

Doch das stimmt nur bedingt - zwar sind gewisse Ähnlichkeiten zu erkennen, die Map könnte so durchaus als kompaktere Comic-Version von Erangel durchgehen. Auch die Anordnung des Radars im oberen Zentrum des Bildschirms ist in Playerunknown's Battlegrounds fast identisch vorzufinden.

Damit enden jedoch im Großen und Ganzen die Gemeinsamkeiten mit PUBG-Geschmacksmustern.

Andere Ähnlichkeiten im Erscheinungsbild des Shooters sind dem BR-Spielmodus geschuldet - auf welchen die PUBG-Entwickler allerdings explizit keinen Alleinanspruch erheben. Ebensowenig auf die Wahl der Third-Person-Perspektive sowie das Vorhandensein eines Ingame-Inventars.

Ein weiterer unstrittiger Punkt, allerdings im Prinzip der Stein des Anstoßes: Beide Titel nutzen die Unreal Engine 4. Playerunknown's Battlegrounds interpretiert das Codegerüst in realistischem Stil; Fortnite: Battle Royale dagegen ist auf einen Comic-Look getrimmt. Wie eingangs erwähnt, gründet sich die Debatte um die Rechtmäßigkeit eines "Klons" auf den Umstand, dass Epic Games als Entwickler der Unreal Engine durch die Zusammenarbeit mit den PUBG-Entwicklern Einblicke in die Entwicklung des Titels erhalten haben soll. Und diese nun angeblich nutze, um sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.

Fortnite Fortnite
PUBG PUBG

Fortnite kopiert PUBG - Video-Fazit: Battle Royale passt nicht in den PvE-Shooter, aber das ist egal 9:40 Fortnite kopiert PUBG - Video-Fazit: Battle Royale passt nicht in den PvE-Shooter, aber das ist egal

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(83)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.