PUBG vs. H1Z1 vs. Fortnite - Netcode der Battle-Royale-Shooter im Vergleich

Ein aufwendiges Video zeigt die Netcode-Unterschiede zwischen den drei erfolgreichsten Battle-Royale-Shootern PUBG, Fortnite und H1Z1.

von Elena Schulz,
07.01.2018 11:38 Uhr

Youtuber Battle(non)sense hat eine interessante Analyse zum Netcode der drei aktuell beliebtsten Battle-Royale-Shooter Playerunknown's Battlegrounds, H1Z1 und Fortnite: Battle Royale veröffentlicht. Er vergleicht unter anderem FPS Cap sowie Server und Client Send Rate.

Um alle Fachbegriffe zu verstehen, empfiehlt der Youtuber vorher sein allgemeines Informationsvideo zum Netcode anzusehen. In seinem Vergleich will Battle(non)sense unter anderem herausfinden, welches Spiel über die geringste Netzwerkverzögerung verfügt.

So nutzen sowohl PUBG, als auch Fortnite die von Epic entwickelte Unreal Engine 4, während H1Z1 auf die ForgeLight Engine zurückgreift - eine MMO-Engine, die auch von Spielen wie Planetside 2 verwendet wird.

Hier liegt auch schon das erste Problem versteckt: Die Unreal Engine ist eigentlich im Gegensatz zur ForgeLight Engine nicht auf große Spielerzahlen ausgelegt. Das führt bei PUBG und Fortnite zu höheren Send- und Tick-Raten als bei H1Z1.

Plus-Report zu Battle Royale: Woher kommt das Spiel um Erfolg auf Leben und Tod?

Die Engine ist das Problem

Die Server-Performance bei Fortnite fällt außerdem besser als bei PUBG aus, weil die Send Rate hier im Laufe des Matches stabil bleibt, während PUBG Einbrüche verzeichnet. Das führt zu Netzwerkverzögerungen, die wiederum zum Beispiel dafür verantwortlich sein können, dass ein Spieler hinter einer Deckung erschossen wird. Das rührt wahrscheinlich von der Engine her, ist also ein Problem, dass der PUBG-Entwickler theoretisch beheben könnte, da es bei Fortnite nicht auftritt.

Außerdem misst und vergleicht Battle(non)sense die Verzögerungen zum Match-Beginn bei Schaden, Schießen und Bewegung. Demnach sind die Verzögerungen bei H1Z1 beim Schießen und den Laufanimationen größer als beim Schaden, fallen insgesamt aber am niedrigsten aus.

Fortnite: Meltdown-Patch sorgt vorübergehend für Lags und Wartezeiten

Bei Fortnite sind die Verzögerungen durch die geringere Update-Rate ingesamt deutlicher. Durch die schwankende Server-Send-Rate fallen die Ergebnisse bei PUBG wie erwartet sehr inkonsequent und schlechter aus als bei Fortnite und H1Z1. Während Entwickler Bluehole Dinge wie die Framerate seit dem Launch verbessern konnte, hat sich die Netzwerk-Performance damit insgesamt verschlechtert.

Moin Michi - Folge 67 - Battlegrounds & Co: Was soll der Battle-Royale-Hype? 5:01 Moin Michi - Folge 67 - Battlegrounds & Co: Was soll der Battle-Royale-Hype?


Kommentare(32)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.