Publisher sabotiert Steuerermäßigung - Gerücht: UK-Studios absichtlich benachteiligt

Skandal in Großbritannien: Um »unfaire Vorteile« gegenüber anderen Ländern abzuwenden, soll ein unbekannter Publisher Steuervergünstigungen für Spieleentwickler verhindert haben.

von Michael Obermeier,
25.06.2010 11:18 Uhr

Das Wirtschaftsmagazin Develop will von einem geheimen Machtkampf um Steuervergünstigungen für brittische Spieleentwickler (wie Rocksteady, Lionhead, Codemasters etc.) erfahren haben. So soll ein namentlich nicht genannter, internationaler Publisher aktiv Steuervorteile für Studios in Großbritannien sabotiert haben. Als Grund gibt Develop an, dass der unbekannte Konzern damit »einen unfairen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Ländern« verhindern wollte.

Nachdem der Publisher seine guten Verbindungen zu Parlamentsabgeordneten genutzt haben soll, hat die Liberal-konservative-Regierungskoalition diese Woche angekündigt, keine Steuervergünstigungen für Spieleentwickler zu gewähren.

Viele Verdächtige gibt es eigentlich nicht, der Publisher soll international operieren und eines der weltweit größten Spieleunternehmen sein. Der größte – Activision Blizzard – hatte sich jedoch erst vor kurzem genau wie Ubisoft öffentlich für die Steuervergünstigungen ausgesprochen.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen