L.A. Noire - Rockstar-Interview über echte Emotionen in Spielen

Die L.A. Noire-Entwickler von Rockstar und Team Bondi sprechen über Emotionen in Spielen und über die Zukunft der Branche.

von Martin Le,
12.05.2011 10:25 Uhr

Die Konversationen sind das zentrale Spielelement in L.A. Noire. : Die Konversationen sind das zentrale Spielelement in L.A. Noire.Die Konversationen sind das zentrale Spielelement in L.A. Noire.
Die Konversationen sind das zentrale Spielelement in L.A. Noire.

Mit dem L.A. Noire -Designer und Team Bondi-Gründer Brendan McNamara und dem Rockstar Vice President of Development Jeronimo Barrera hatte The Guardian zwei hochkarätige Rockstar-Entwickler zum Gespräch geladen. Im Interview mit der britischen Zeitung sprachen die beiden über die neuen Gameplay-Ansätze von L.A. Noire und wie sich das Detektiv-Spiel auf zukünftig Rockstar-Titel auswirken könnte.

So sei die Interaktion zwischen den Charakteren ein zentrales Element in L.A. Noire. Es ist das erklärte Ziel der Entwickler, echte Emotionen bei den Spielern hervorzurufen: »Wenn es in Spielen nur darum geht zu schießen, sterben und dann neu anzufangen, dann finden wir das ziemlich langweilig. Also haben wir überlegt, wie man die Konversationen zum Kern des Spiels machen kann.«

»Spiele wie Mass Effect machen das schon sehr gut. Die Jungs von BioWare wissen wirklich wie man Unterhaltungen einbaut. Aber wir wollten das Ganze noch einen Schritt weiterführen und tatsächlich das menschliche Element einbauen, das vielen anderen Spielen fehlt; das Gefühl eine echte Figur zu sehen anstatt nur eine Puppe auf dem Bildschirm.«

In Filmen und Fernsehserien sei das schon lange üblich. Videospiele würden hier zwar noch hinterher hängen, in absehbarer Zeit könnte sich das aber durchaus ändern. Allerdings sei dafür eine Umstellung bei der Entwicklung nötig: »Wenn man so große und komplexe Spiele macht, braucht man gute Regisseure und Autoren. Man braucht Designer, die neue Gameplay-Mechaniken ausprobieren. Um Spiele zu verbessern, muss sich etwas ändern. Wir haben aus Red Dead Redemtion und davor aus GTA gelernt.«

Jeronimo Barrera könnte sich gar ein Rockstar-Spiel vorstellen, das ganze ohne Schießereien auskommt. Bereits in L.A. Noire gebe es Fälle, in den keine Waffe gezogen oder ein Verdächtiger verfolgt wird. Nun sei er gespannt, wie die Spieler auf den Titel reagieren würden.


Kommentare(42)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.