Samsung Syncmaster 305T+ - Mit genug Grafikleistung empfehlenswert

Zum Preis von 1.300 Euro verkauft Samsung mit dem Syncmaster 305T+ einen 30-Zoll-Flachbildschirm mit 2560x1600 Bildpunkten. Laut Hersteller schaltet das eingesetzte S-PVA-Panel mit 6 ms - in Spielen konnten wir trotzdem keine Schlieren ausmachen. Selbst die sonst üblichen minimalen Unschärfen an kontraststarken Kanten fallen marginal aus.

von Daniel Visarius,
08.08.2008 14:58 Uhr

Zum Preis von 1.300 Euro verkauft Samsung mit dem Syncmaster 305T+ einen 30-Zoll-Flachbildschirm mit 2560x1600 Bildpunkten. Laut Hersteller schaltet das eingesetzte S-PVA-Panel mit 6 ms - in Spielen konnten wir trotzdem keine Schlieren ausmachen. Selbst die sonst üblichen minimalen Unschärfen an kontraststarken Kanten fallen marginal aus.

Die Interpolation, also die Darstellung in niedrigeren Auflösungen als der nativen, ist zufriedenstellend. 1920x1200 zeigt der Syncmaster 305T+ in hoher Qualität, 1680x1050 auch. Ab 1440x900 wird das Bild matschig.

Die allgemeine Bildqualität schwankt: In Crysis wirkt die Darstellung in dunklen Bereichen undifferenziert und teils kontrastarm. Auch durch den leichten Blaustich des 305T+ sieht der Dschungel auf LGs 30-Zöller W3000H naturgetreuer aus. Die Helligkeitsverteilung geht in Ordnung und lässt sich über passende Schalter am Gehäuserahmen in relativ engen Grenzen anpassen. Weitere Änderungen an der Bildqualität können Sie nicht vornehmen - einzige Ausnahme ist im Grafikkarten-Treiber, was aber mit jedem Monitor funktioniert.

Insgesamt zeigt der 305T+ aufgrund des hochwertigen Panels aber viel schönere Bilder als die meisten preiswerteren Displays auf TN-Basis. Ein Stichwort ist hierbei die beinahe vollständige Blickwinkelunabhängigkeit.

Als einziger Eingang kommt ein spezieller HDCP-fähiger DVI-Anschluss zum Einsatz. Nur solche Dual-Link-DVI-Anschlüsse und -Kabel bieten derzeit ausreichend Bandbreite für die native Auflösung 2560x1600, das passende Kabel legt Samsung bei. Ansonsten können Sie das 305T+ in der Höhe verstellen, kippen und um die eigene Achse drehen.

Insgesamt gefällt uns das 305T+ trotz gleichen Preises und gleicher Endnote einen Tick besser als das LG W3000H, weil Bildqualität und Blickwinkel letztlich besser sind. Im Zweifel sollten Sie beide Geräte beim Händler miteinander vergleichen - der Charakter des Bildes schwankt von Spiel zu Spiel.


Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.