Sapphire - Radeon X1600 für AGP fertig

von Florian Holzbauer,
25.01.2006 12:54 Uhr

Der AGP-Nutzer hat es ja allgemein nicht leicht, jetzt wo sich PCI-Express immer weiter und tiefergehend als Standard etabliert hat. Eine neue Alternative zum Mainboardwechsel hat Sapphire jetzt vorgestellt: Die bereits seit längerer Zeit angekündigte Radeon X1600 Pro für AGP-Steckplätze.

High-End-Freunde werden die Spezifikationen sicherlich kalt lassen. So kommt die Karte mit vier Pixelpipelines und 256 MB DDR2-Speicher daher. Letzterer ist mit 800 MHz getaktet, während der Kern auf 500 MHz Frequenz zurückgreifen kann. Technisch gesehen verhält es sich bei der Karte ähnlich der Vorgänger der X800-Serie. Über den bewährten Rialto-Brückenchip wird die eigentlich für PCIe entwickelte RV530-GPU für AGP verfügbar gemacht. Zusätzlich zu den Merkmalen bietet die Karte einen DVI- und TV-Ausgang, ein ordentliches Software-Bundle und wird bereits ab rund 125 Euro bei Onlinehändlern gelistet. Trotz der wenigen Pixelpipelines könnte die günstige Grafikkarte mit Shader-Modell 3.0-Unterstützung gerade auf dem Mainstreammarkt und in Fertig-PCs punkten.

Weiterhin scheint Sapphire eine 512 MB-Variante der Karte zu planen. Diese wird derzeit auf rund 150 Euro geschätzt und könnte sich in vielen Discounter-PCs wiederfinden. Auf entsprechenden Flyern täuschen die "512 MB Grafikkartenspeicher!" über den nur geringen Nutzen des zusätzlichen Speichers leichter hinweg.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...