SEC prüft Aussagen von Apple über Steve Jobs - Investoren wollen Informationen

Die Securities and Exchange Commission in den USA prüft die von Apple gemachten Informationen über den Gesundheitszustand von Steve Jobs, um festzustellen, ob Investoren getäuscht wurden.

von Georg Wieselsberger,
22.01.2009 10:21 Uhr

Die Securities and Exchange Commission in den USA prüft die von Apple gegebenen Informationen über den Gesundheitszustand von Steve Jobs, um festzustellen, ob Investoren getäuscht wurden. Die Untersuchung ist nicht öffentlich und bedeutet nicht, dass die SEC bereits Anhaltspunkte für falsches Verhalten von Apple hätte. Nachdem Steve Jobs zunächst erklärt hatte, dass er nur eine relativ einfache Behandlung benötigen würde, um eine Hormonstörung zu beheben, waren die Apple-Aktien gestiegen. Wenige Tage später nahm Jobs jedoch wegen seiner Krankheit, die doch komplexer sei als gedacht, eine Auszeit von sechs Monaten. Inzwischen gibt es Gerüchte über eine notwendige Lebertransplantation. Dieser Wechsel von guten zu schlechten Nachrichten betrifft auch die Investoren, die wissen wollen, inwiefern Apple über die wahre Lage informiert war.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(16)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.