Sicherheit - Falsche Antiviren-Software zielt auf Firefox-Nutzer

Eine neue Schadsoftware sucht sich gezielt die Nutzer des Open-Source-Browsers Firefox als Angriffsziel aus.

von Georg Wieselsberger,
01.06.2011 16:31 Uhr

Entdeckt wurde der neue Schädling durch das Sicherheitsunternehmen Sophos. Demnach fragen entsprechend präparierte Webseiten den verwendeten Browser ab und reagieren nur, wenn sich dieser als Firefox identifiziert.

Anschließend wird eine »Sicherheitswarnung« eingeblendet, die von Firefox stammen soll und mehrere Viren auflistet, die angeblich auf dem Rechner gefunden wurden. Klickt der Nutzer dann auf »Start Protection«, wird eine falsche Antiviren-Software auf dem Rechner installiert, die immer weitere, nicht vorhandene Viren »entdeckt«, diese aber ohne den Kauf einer Lizenz für 80 US-Dollar leider nicht entfernen kann.

Tatsächlich ist die Software buis auf die Geldbeschaffung für die Hintermänner aber ohne jegliche Funktion. Erfahrene Firefox-Nutzer dürften sich durch die Warnung kaum täuschen lassen, da der Browser keinen Virenscanner enthält, doch Anfänger fallen auf Schwindel dieser Art durchaus herein.


Kommentare(30)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.