Smartphones - LG G6 mit 18:9-Format, Samsung will 60 Millionen Galaxy S8 verkaufen

Die nächsten High-End-Modelle der Smartphones von LG und Samsung werfen ihre Schatten voraus. Für die beiden südkoreanischen Konkurrenten steht viel auf dem Spiel.

von Georg Wieselsberger,
11.01.2017 13:35 Uhr

Samsung will 60 Millionen Galaxy S8 verkaufen und damit so viel Smartphones wie seit dem S4 nicht mehr.Samsung will 60 Millionen Galaxy S8 verkaufen und damit so viel Smartphones wie seit dem S4 nicht mehr.

Samsung will nach dem Debakel rund um das Galaxy Note 7 mit dem kommenden Galaxy S8 viele Kunden davon überzeugen, trotzdem zu einem Smartphone des Herstellers zu greifen. Der Hersteller geht laut einem Bericht von Kit Guru sogar davon aus, mehr als 60 Millionen Geräte verkaufen zu können und erwartet damit schlicht den größten Erfolg seit vielen Jahren.

Galaxy S4 das bisher erfolgreichste Modell

Seit der Veröffentlichung des Galaxy S4 im Jahr 2013 konnte Samsung kein einziges Modell mehr so oft verkaufen. Das Galaxy S4 hatte mit mehr als 70 Millionen Geräten einen Rekord für Samsung aufgestellt. Ob es nach dem Imageschaden, den der Rückruf und die Einstellung des Galaxy Note 7 angerichtet haben, tatsächlich möglich sein wird, deutlich mehr Smartphones als zuletzt zu verkaufen, wird von manchen Analysten bezweifelt. Die Veröffentlichung des Galaxy S8 könnte im März oder April 2017 stattfinden.

LG setzt auf das ungewöhnliche 18:9-Format

Der ebenfalls aus Südkorea stammende Konkurrent LG plant derweil mit dem G6 ein neues Flaggschiff, das mit einem ungewöhnlichen Feature auf sich aufmerksam machen soll. Laut dem Korean Herald bietet das LG G6 einen großen 5,7-Zoll-Bildschirm mit dem ungewöhnlichen Formfaktor 18:9, der das Smartphone etwas höher ausfallen lässt. Die Auflösung wird ebenfalls entsprechend auf 2.880 x 1.440 Pixel angepasst, um dem höheren Bildschirm zu entsprechen. Das entspricht einer Pixeldichte von 564 PPI.

Außerdem soll das Display eine verbesserte Touch-Technik enthalten, bei der die Sensoren direkt in den Zellen des LCD enthalten sind. Das Display wird so insgesamt dünner und ermöglicht schmalere Smartphones. Außerdem verspricht LG einen 30 Prozent geringeren Stromverbrauch und eine bessere Lesbarkeit unter direktem Sonnenlicht. Das LG G6 soll schon im Februar 2017 veröffentlicht werden.

Quelle: Kit Guru, Korean Herald


Kommentare(15)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.