Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

So funktionieren Touch-Displays - in iPad, iPhone, Android & Co.

Wissen Sie alles über Touchscreens? Wir zeigen Ihnen, welche Touch-Techniken es gibt und welche Vor- und Nachteile sie mit sich bringen.

von GameStar Redaktion,
02.03.2011 08:29 Uhr

Apples iPhone nutzt ein kapazitives Touchscreen Quelle: www.apple.com/deApples iPhone nutzt ein kapazitives Touchscreen Quelle: www.apple.com/de

Touchscreens stehen bei mobilen Endgeräten wie Tablet-PCs, Smartphones oder PDAs hoch im Kurs. Kleine Tastaturen sind heute oftmals gar nicht mehr nötig, denn die Techniken zur Fingereingabe über den Bildschirm sind ausgereift und werden von Seiten der Betriebssysteme immer besser unterstützt.

Aber wie funktionieren diese berührungsempfindlichen Bildschirme eigentlich? Dieser Artikel gibt einen Überblick über die heute verwendeten Touchscreen-Techniken in Smartphones, PDAs, Tablet PCs, Grafiktabletts aber auch in Bankterminals. Nach einem Überblick auf dieser Seite folgt eine ausführliche Beschreibung der unterschiedlichen Technologien auf den nächsten Seiten.

Übersicht

Resistiv - Touch durch Druck
Früher bei Smartphones, Tablet-PCs, wie z. B. beim Acer Aspire 1820PTZ und bei All-In-One Touchscreen-PCs, wie dem MSI AE2200 verwendet. Im Consumer-Umfeld fast komplett von Kapazitiv verdrängt.

Kapazitiv - Druck auf Glas
Typisch für die meisten aktuellen Multitouch-Geräte jeder Bauart: Smartphones, z. B. Samsung Galaxy S, HTC Desire, Motorola Milestone; fast alle Consumer Tablet-PCs, z. B. Apple iPad, Samsung Galaxy Tab, und All-In-One Touchscreen-PCs wie Acer Aspire Z3101

Induktiv - Tippen per Spule
Typisch für teure Profi Tablet-PCs, z.B. Fujitsu Stylistic ST6012, die nur mit einem speziellen Digitizer-Stift bedient werden können.

Akustisch – Unterbrechung von Schallwellen
Nur für robuste Systeme wie Fahrschein- oder Geldautomaten.

Optisch – Gitter aus Lichtschranken
Nur für robuste Systeme wie Fahrschein- oder Geldautomaten.

Vibration – Messung der Vibrationsenergie
Selten, für Großdisplays und Kiosk-Terminals

Dieser Artikel behandelt die Eingabe-Funktion von Bildschirmen, also alles, was per Finger oder Stift getätigt wird. Es geht hier aber nicht um die bilddarstellende Funktion. Wenn Sie nach einem Smartphone oder Tablet-PC suchen, stoßen Sie nämlich auch auf Angaben wie Auflösung (z. B. 1.024x600), Farben (z. B. 16 Mio) und Farbgebende Technik. Besonders letzteres ist durch eine Vielzahl von Bezeichnungen wie OLED, (Super-, Clear Black) AMOLED, SLCD, Retina Display und NOVA recht unübersichtlich. Das alles wird hier nicht behandelt: Wir stellen Touchscreens unter dem Gesichtspunkt Eingabe vor – die Ausgabeseite interessiert uns in diesem Zusammenhang nicht.

Touch druch Druck

Resistives Touch: Ein elektrischer Kontakt wird hergestellt. Quelle: VISAM GmbH Resistives Touch: Ein elektrischer Kontakt wird hergestellt. Quelle: VISAM GmbH

Mit der resistiven Eingabe-Methode gingen die Veteranen der heutigen Smartphones und Tablet-PCs an den Start. Zwei elektrisch leitfähige (Indium Zinnoxid), transparente Folien liegen übereinander und werden durch winzige Abstandhalter voneinander getrennt. Diese Abstands-Punkte (spacer dots) erkennen Sie sogar mit dem bloßen Auge.

Nun liegt an den gegenüber liegenden Seiten der oberen Folie eine Spannung an, welche von einem Rand zum anderen abnimmt. Bei Druck auf das Display, wird die Spannung an die untere Folie durchgleitet. Die Auswertungselektronik bestimmt die Koordinate des Druckpunkts auf der X-Achse durch die Höhe der Spannung. Nur Millisekunden später wird eine Spannung an den anderen beiden Rändern angelegt, womit auf dieselbe Weise die Koordinate der Y-Achse ermittelt wird.

Vorteile: Mechanischer Druck erzeugt den Kontaktschluss. Daher kann ein Finger ebenso verwendet werden wie ein Fingernagel oder ein irgendein Stift. Bei den Geräten wird typischerweise ein Stylus-Pen mitgeliefert. Das ist ein Mini-Stift mit abgerundeter Kunststoff-Spitze. Die Fläche ist unempfindlich gegen Schmutz.

Nachteile: Es ist eine Kalibration notwendig, allerdings nur beim ersten Einrichten des Gerätes. Nachteilig ist die Optik der Spacer dots, welche eine makellose Display-Fläche verhindern. Der häufige Gebrauch des Stylus oder des Fingernagels führt oft zu einem Zerkratzen des Touchscreens. Chemikalien können die Oberfläche leicht angreifen. Die Lichtdurchlässigkeit liegt bei nur 70-80%. Multitouch mit mehreren Fingern ist möglich, aber technisch sehr aufwendig.

AOC 7-Zoll Tablet-PC: Eines der wenigen aktuellen Geräte mit resistivem Touchscreen (Quelle: AOC International Europe GmbH)AOC 7-Zoll Tablet-PC: Eines der wenigen aktuellen Geräte mit resistivem Touchscreen (Quelle: AOC International Europe GmbH)

Geräte: Samsung Omnia, Sony Ericsson xperia x1, Palm-PDAs & Apples Newton (Klassiker), Convertible Acer Aspire 1820PTZ Timeline, Tablet PCs AOC 7-Zoll (Low-End), Archos 7, ältere All-in-One-PCs wie MSI AE2200

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.