Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Sony Ericsson Xperia Play - PlayStation-Smartphone mit Android

Sony Ericsson liefert mit dem Xperia Play ein ungewöhnliches Slider-Smartphone. Unter dem Display steckt ein komplettes Gamepad. Reicht das, um in der Smartphone-Oberklasse mitzuspielen?

von Moritz Jäger,
23.06.2011 10:50 Uhr

Sony Ericcson hat mit dem Xperia Play vor allem die Spieler unter den Android-Fans im Visier. So bewirbt der Hersteller das Smartphone mit dem offiziellen Logo »Playstation Certified« und spendiert ihm ein seitlich ausziehbares Gamepad, dessen Steuerkreuz sowie die Tasten der klassischen Playstation-Steuerung nachempfunden sind. Sony Ericsson integriert zudem zwei Sensortasten in das Telefon, die die Analogsticks des PlayStation-3-Controllers ersetzen. Wenn Sie den Controller mit beiden Händen halten, liegen die Zeigefinger fast automatisch auf den Schultertasten. Wie bei der PSP gibt es davon jeweils einen rechts und links.

Die Hardware ist dabei gut verarbeitet, im ausgezogenen Zustand gibt es zwischen Display und Kontrolleinheit kein Spiel. Das Steuerkreuz sowie die Schulter- und Aktionstasten haben einen guten Druckpunkt und sind auch mit größeren Fingern gut zu bedienen. Mit Akku wiegt das Smartphone 175 Gramm und damit mehr als iPhone 4 (137 Gramm) oder HTC Desire S (130 Gramm), ist aber noch immer angenehm zu halten.

Das Xperia Play von Sony Ericsson trumpft mit offizieller Playstation-Lizenz sowie einem herausziehbaren Gamepad aus – das perfekte Smartphone für Spieler?Das Xperia Play von Sony Ericsson trumpft mit offizieller Playstation-Lizenz sowie einem herausziehbaren Gamepad aus – das perfekte Smartphone für Spieler?

Playstation-Smartphone

Das Handling des Xperia Play überzeugt uns im Test, das verfügbare Spieleangebot allerdings nicht. Denn trotz des werbewirksamen Logos »Playstation Certified« erfüllt das Xperia Play keinesfalls alle Erwartungen spielebegeisterter Smartphone-Besitzer. Beispielsweise können Sie per Xperia Play nicht auf das Playstation Network zugreifen und auch eine umfangreiche Spielesammlung von PS1-Klassikern, PSP-Spielen und -Minis fehlt im Angebot. Auf dem Gerät ist zwar Crash Bandicoot vorinstallier. Aber wenn Sie mehr an das Telefon angepasste Titel suchen, dann finden Sie über den Android Store gerade einmal sieben weitere Spiele (Destruction Derby, MediEvil, Syphon Filter, Kula World, Everybody’s Golf und Jet Rider) aus der Playstation-Ära. Zum Vergleich: Auf PS3 und PSP können Sie zum Testzeitpunkt 92 PS1-Spiele erwerben, darunter auch Klassiker wie Metal Gear Solid oder diverse Final Fantasy-Spiele. Noch ärgerlicher ist aber, dass es keine Integration ins PlayStation Network gibt. Besitzen Sie zum Beispiel bereits MediEvil, so müssten Sie es für das Xperia Play erneut kaufen (4,99 Euro). Auch Dinge wie Freundeslisten oder gar Multiplayer-Matches sind nicht mit PSN verknüpft. Zum Vergleich: Mit einem Windows-Phone-7-Gerät können Sie jederzeit zumindest den Status Ihrer Freunde beim Xbox-Live-Netzwerk abfragen.

Neben Sony bieten auch einige Dritthersteller für das Xperia Play optimierte Spiele an. Vorinstalliert sind Fifa 10, Die Sims 3, Tetris, der Weltraum Shooter Star Battalion sowie das Beat 'em Up Bruce Lee Dragon Warrior. Während Fifa 10, Bruce Lee und Star Battalion von dem Gamepad dank präziserer Eingaben profitieren, lässt sich Sims 3 auch komplett mit dem Touchscreen steuern. Tetris ignoriert das Gamepad gar völlig. Ein Highlight: Das Xperia Play soll das erste Smartphone werden, auf dem Minecraft läuft. Wann die App zum Indie-Hit erscheint, steht allerdings noch nicht fest.

Crash Bandicoot Crash Bandicoot: Einer der wengigen PS1-Klassiker.

Star Battalion Star Battalion ist ein klassischer Shooter im Sinne von Starfox. Nett, aber lang nicht so gut.

Fifa 10 Fifa 10 ist ein klassisches Fußballspiel. Wie aber die Steuerelemente am Bildschirm zeigen, braucht man dazu nicht zwingend den Controller des Xperia Play.

Sims 3 Sims 3 auf dem Xperia Play: Auch hier ist der Controller nicht zwingend notwendig.

Bruce Lee Dragon Warrior Bruce Lee ist ein klassisches Beat 'em Up.

Tetris Tetris kümmert sich überhaupt nicht um den Controller - das Spiel lässt sich nur im Hochkantformat spielen.

Konfus wird es, wenn Sie Ihre Spielesammlung erweitern möchten. Vier verschiedene Apps kümmern sich um die Spielebibliothek, die Funktionen sind dabei verwirrend. Neue Spiele können Sie über die Apps »Xperia Play«, »Spiele abrufen« oder den Android Marketplace kaufen. Zusätzlich gibt es noch »Playstation Pocket«, diese App zeigt aber nur die PS1-Spiele an. Wenn Sie neue kaufen wollen, müssen Sie diese erst umständlich im chaotischen Android Market suchen und dann erwerben.

Das alles frustriert und ist dem Xperia Play nicht angemessen, denn eigentlich funktionieren die PS1-Spiele sehr gut auf dem Smartphone. Crash Bandicoot stammt beispielsweise aus dem Jahr 1996. Mit gut 15 Jahren auf dem Buckel sieht der Titel auf HD-Fernsehen zwar völlig veraltet aus, kommt auf dem 4,0-Zoll-Display des Xperia Play aber toll zur Geltung, Single-Core-CPU und 512 MByte RAM sorgen für ruckelfreies Spielvergnügen. Für künftige Spiele könnten aber sowohl CPU wie auch RAM knapp werden. Immerhin wird bei einer Unterbrechung des Spiels, etwa durch einen Anrufs, der aktuelle Spielstand automatisch gespeichert.

Multiplayer-Matches sind in einigen Spielen ebenfalls möglich, etwa bei FIFA 10 oder Star Battalion. Allerdings nur, wenn ein aktives WLAN vorhanden ist. Per 3G oder Bluetooth lassen sich keine Matches einrichten, eine verschenkte Chance. Auch Spiele gegen Freunde im PSN sind unmöglich, auch weil das Xperia Play wie erwähnt nicht an das Sony Netzwerk angebunden werden kann. Ein weiteres Manko beim Spielen ist das Fehlen eines HDMI-Anschlusses. Damit wäre es beispielsweise möglich gewesen, einen Fernseher anzuschließen und die Spiele darüber auszugeben.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...