Sony PSX - Händler-Preissturz in Japan

von Roland Austinat,
10.09.2004 03:56 Uhr

Sonys eierlegende Wollmilchsau und Hybrid-Konsole PSX (News) verkauft sich im heimischen Japan schlecht. So schlecht, dass fsat die Hälfte aller Händler eigenmächtige Preissenkungen der Weihnachten 2003 veröffentlichten Konsole durchgeführt haben: Mit einer 160-GByte-Festplatte kostet die PSX umgerechnet statt rund 560 Euro nur noch derer 300, das Top-Modell mit 720 GByte kostet statt etwa 720 nur noch 400 Euro.

Sony wollte das Gerät als Home-Entertainment-Zentrale etablieren: Kompatibilität zur PlayStation2, ein TV-Harddisk-Recorder und CD-/DVD-Player-Funktionen sollten der PSX einen Platz im Wohnzimmer sichern. Allerdings funktionierten beim Verkaufsstart zahlreiche Funktionen noch nicht. Die reichte Sony zwar nach und nach in Form von "Betriebssystem-Updates" kostenlos nach, ein Verkaufsschlager wurde das elegant gestaltete System dennoch nicht. Noch gibt es keinen Termin für einen geplanten Verkaufsstart in den USA oder in Europa.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen