Sony SDM HS73P

Sonys SDM HS73P besticht durch brillante Farben sowie volle Spieletauglichkeit, spiegelt aber bei dunklen Flächen. Mit 630 Euro zu teuer.

von Holger Kellermann,
17.03.2004 17:22 Uhr

Beim 630 Euro teuren TFT-Monitor SDM HS73P nutzt Sony die bereits in den Vaio-Notebooks eingesetzte Onyx-Black-Technologie. Ein Filter im Display verhindert die diffuse Streuung des auftreffenden Lichts. Farben wirken dadurch kontrastreich und strahlend, Schriften gestochen scharf. Nachteil: Je dunkler die dargestellten Szenen ausfallen, desto stärker reflektiert das Panel die Umgebung - bei reinen Schwarzflächen taugt es fast als Frisierspiegel (0,3 Punkte Abzug in der Bildqualität). Im Test mit den schnellen Action-Titeln UT 2003 sowie Max Payne 2 bleibt das SDM HS73P komplett schlierenfrei und beweist volle Spieletauglichkeit. Ab einem horizontalen/vertikalen Blickwinkel von etwa 135 Grad treten Rot- und Türkisverfärbungen auf.

Die Ausstattung des SDM HS73P fällt mager aus. Auf einen DVI-Eingang verzichtet Sony, in dieser Preisklasse völlig unverständlich. Somit können Sie den Monitor nur über das beiliegende D-Sub-Kabel anschließen. Auch USB-Hubs oder Lautsprecher sparte sich der Hersteller. Sparsame Spieler sollten in jedem Fall die Finger von Sonys schickem SDM HS73P lassen - das Preis-Leistungs-Verhältnis ist zu schlecht. Für nur 450 Euro bekommen Sie mit dem S720G von CTX ein voll spieletaugliches Display mit besserer Ausstattung.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen