Sparkle SP7228-PT

Die teure Sparkle SP7228-PT punktet nur mit toller Ausstattung und gelungenem Spielebundle. DirectX 8.1 und der laute Lüfter sind nicht mehr zeitgemäß.

16.04.2003 15:13 Uhr

Bei ihrer Ti-4200-Variante, der SP7228-PT, schöpft Sparkle in Sachen Ausstattung aus dem Vollen. Die bekannte Alu-Dose der Platinum-Serie enthält jede Menge Videozubehör, darunter Adapter von Scart auf Cinch/S-Video und DVI auf VGA, sowie die dazugehörigen Kabel. Das Softwarebundle besteht aus dem DVD-Player PowerDVD und dem Videobearbeitungstool DVD MovieFactory 2 SE. Spieler lockt Sparkle mit drei Vollversionen: Dem ebenso genialen wie epischen Rollenspiel Morrowind (GameStar-Wertung: 89 %), dem Taktik-Shooter Ghost Recon (82 %) und der Hüpf-Ballerei Duke Nukem Manhattan Project (80 %).

Sparkle betreibt die 128-MByte-Platine mit standardmäßigen 250 MHz Chiptakt, hat aber den DDR-Speichertakt von 513 auf 570 MHz erhöht. Auf unserem Testsystem mit einem Pentium 4 HT/3,06 GHz und 512 MByte DDR-RAM auf Gigabytes 8INXP-Mainboard rechnet die SP7228-PT dennoch deutlich langsamer als eine Radeon 9500 Pro. Im 3DMark2003 macht der Unterschied happige 2.000 Punkte aus (3.569 zu 1.611 Zähler). DirectX-9-Unterstützung fehlt dem 250 Euro teuren Probanden, und für das nervige Lüftergeräusch ziehen wir 0,5 Punkte in der Techniknote ab.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen