Speicher - Immer noch ein Überangebot

Wie vor kurzem gemeldet, hat Samsung die Lieferungen von DRAM an grosse PC-Hersteller wie DELL oder HP eingestellt, da der Marktpreis bereits unterhalb der Hestellungskosten liegt. Laut Taipei Times besteht aber nach wie vor ein Überangebot von 15% über der Nachfrage. Daher vermuten Experten, dass die meisten DRAM-Hersteller zur Zeit Verluste machen. Trotz der Umstellung mancher Hersteller auf die Produktion von Flashspeicher hat sich der DRAM-Preis bisher nicht erhöht.

von Georg Wieselsberger,
08.06.2007 10:32 Uhr

Wie vor kurzem gemeldet, hat Samsung die Lieferungen von DRAM an grosse PC-Hersteller wie DELL oder HP eingestellt, da der Marktpreis bereits unterhalb der Hestellungskosten liegt. Laut Taipei Times besteht aber nach wie vor ein Überangebot von 15% über der Nachfrage. Daher vermuten Experten, dass die meisten DRAM-Hersteller trotz weiterer Geschäftsbereiche zur Zeit Verluste machen. Die Umstellung mancher Hersteller auf die Produktion von Flashspeicher hat den DRAM-Preis bisher nicht erhöht.

Ein wesentlicher Faktor, mit welchem die Speicherindustie gerechnet hatte, spielt bisher entgegen der Erwartungen keine grosse Rolle: Windows Vista. Obwohl sich das Betriebssystem laut Microsoft sehr gut verkauft, bleibt der Effekt auf die Nachfrage nach RAM aus, trotz des grösseren Speicherbedarfs von Vista.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.