Speicherpreise mit Negativ-Rekord - Netbooks und Wirtschaftskrise als Gründe

Laut DRAMeXchange sind die ohnehin niedrigen Speicherpreise nun auf einem historischen Tiefstand angelangt.

von Georg Wieselsberger,
26.11.2008 14:33 Uhr

Laut DRAMeXchange sind die ohnehin niedrigen Speicherpreise nun auf einem historischen Tiefstand angelangt. Ein DDR2-667-Chip mit 1 Gigabit Kapazität kostet nun nur noch 0,77 US-Dollar. Dies bedeutet einen weiteren Preisverfall von über 10 Prozent. Dementsprechend kosten Speichermodule mit 1 und 2 GB für die Einkäufer nur noch 9,50 und 20 US-Dollar, ebenfalls 10 Prozent weniger als bisher. Neben der aktuellen Wirtschaftskrise sorgen auch die erfolgreichen Netbooks mit ihrem geringen Speicherausbau von 1 GB für eine immer geringere Nachfrage. An dieser Entwicklung wird sich laut DRAMeXchange auch in absehbarer Zeit nichts ändern.

Täglich informiert sein? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(17)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.