Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Spiel des Jahres 2003

Unsere Leser haben gewählt! In festlichem Ambiente wurde am 13.2.2004 der zweite GameStar-Leserpreis vergeben.

von GameStar Redaktion,
16.02.2004 12:50 Uhr

Im Gobelin-Saal des Restaurants Lenbach plauschten rund 170 Vertreter der Spiele-Industrie.Im Gobelin-Saal des Restaurants Lenbach plauschten rund 170 Vertreter der Spiele-Industrie.

Rund 170 Gäste aus der Spiele-Industrie kamen am 13.2.2004 nach München, um bei der Verleihung der Leserpreise von GameStar und GamePro dabei zu sein. Außerdem vor Ort: Unsere Leser Timo und Christine. Ihre Mitmachkarten wurden unter tausenden Einsendungen gezogen, der Gewinn war die Einladung zur Preisvergabe. Die Veranstaltung begann um 18:00 in der Eingangshalle des Restaurants Lenbach. Bei einem Begrüßungsschluck und Häppchen konnten die Gäste schon mal über die möglichen Preisträger spekulieren und Neuigkeiten austauschen, bevor es um 19.30 in den festlichen Gobelin-Saal ging.

Vortrags-Vorspann

Die Chefredakteure Jörg Langer und Gunnar Lott führten durch den Abend.Die Chefredakteure Jörg Langer und Gunnar Lott führten durch den Abend.

Nach der Begrüßung durch Chefredakteuer Jörg Langer stellte Verlagsleiter Uwe Kielmann kurz die Mitglieder der GameStar/GamePro-Familie in aller Welt vor: In Amerika, China, Australien, Neuseeland, Tschechien, Polen, Ungarn, den Niederlanden und natürlich Deutschland versorgen wir Spieler mit Informationen für ihr Hobby. Jörg Langer durchleuchtete in einem kurzen Vortrag speziell die deutschen GameStar-Leser: Kompetente Spieler, die bereit sind, für ihre Leidenschaft auch Geld auszugeben. Dr. Karl Ulrich von der Unternehmensberatung Roland Berger lieferte schließlich einen Blick von außen auf die deutsche Spiele-Industrie. Eine seiner Schlussfolgerungen: Für weiteres Wachstum müssen die Publisher neue Käuferschichten erschließen.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.