Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Spiele-Mythen entlarvt - Das dunkle Geheimnis von Evermore

Viele Entwickler machen um schwierige Phasen bei der Entstehung ihrer Spiele ein Geheimnis. Der Super-Nintendo-Klassiker Secret of Evermore hat angeblich ein besonders dunkles. Nämlich den Horrorautor Ed Kann.

von Michael Förtsch,
29.03.2017 08:00 Uhr

Secret of Evermore ist eine geradezu schizophrene Mischung aus Horror- und Kinderspiel. Hatte hier ein mysteriöser Gruselautor seine Finger im Spiel?Secret of Evermore ist eine geradezu schizophrene Mischung aus Horror- und Kinderspiel. Hatte hier ein mysteriöser Gruselautor seine Finger im Spiel?

Das Jahr 1996 war ein Knaller. Diablo, Duke Nukem 3D, Super Mario 64, Quake und Tomb Raider erschienen damals. Daher ist es ziemlich verständlich, dass ein Spiel fast unterging: Secret of Evermore. Verständlich, aber auch ziemlich schade. Denn Secret of Evermore entpuppt sich als bemerkenswertes Kuriosum.

Die Umgebungen in Secret of Evermore sind vielfach in bunte Farben getränkt. Dennoch wirken manche Kulissen düster und mögen nicht zu den teils albernen Dialogen passen.Die Umgebungen in Secret of Evermore sind vielfach in bunte Farben getränkt. Dennoch wirken manche Kulissen düster und mögen nicht zu den teils albernen Dialogen passen.

Obwohl es sich dabei optisch eindeutig um ein Japan-Rollenspiel für das Super Nintendo Entertainment System (SNES) handelt, ist es nicht in Japan entstanden. Stattdessen ist es das erste und letzte Rollenspiel, das je vom Publisher Square - dem heutigen Square Enix - in den USA entwickelt wurde.

Dafür war 1994 eigens ein Team in Redmond, Washington beim bis dato für Lokalisierung zuständigen Squaresoft - beziehungsweise Square USA - eingerichtet worden. Geleitet wurde es von Deadly-Towers-Designer Alan Weiss. Seine Idee? Ein Rollenspiel, das sich an das Konzept der Mana-Serie, insbesondere Secret of Mana, anlehnt, aber dennoch für sich stehen soll.

Dazu sollte ihm das Team einen, wie Weiss sagte, »unverkennbar US-amerikanischen Touch« verleihen. Hierfür holten die Macher den gerade mal 22-jährigen Autoren Ed Kann in ihr Team. Eine Entscheidung, die sie später bedauern sollten, aber ohne die Secret of Evermore wohl nicht das wäre, was es heute ist.

Mythos Polybius: Das einzig wahre »Killerspiel«