Star Wars - So hat Virtual Reality die Special Effects von Rogue One beeinflusst

Gareth Edwards hat beim Dreh der digitalen Szenen von Rogue One handelsübliche Virtual Reality Geräte benutzt. So könnten ein iPad und eine HTC Vive dem Star-Wars-Film womöglich zum Oscar verhelfen.

von Michael Herold,
26.02.2017 14:12 Uhr

Star Wars: Rogue One ist in zwei Kategorien für den Oscar nominiert: Beste visuelle Effekte und beste Tonmischung.Star Wars: Rogue One ist in zwei Kategorien für den Oscar nominiert: Beste visuelle Effekte und beste Tonmischung.

Der Star-Wars-Anthology-Film Rogue One darf bei der Oscar-Verleihung 2017 auf eine Auszeichnung in der Kategorie Visual Effects hoffen. Vor allem die Weltraumschlachten im Film beeindrucken durch ihre Spezialeffekte und die ungewöhnlichen Kamerafahrten.

Um eben diese Kamerafahrten zu ermöglichen, hat Regisseur Gareth Edwards eine ungewöhnliche Methode genutzt. Wie BBC Click in einem Behind-the-Scenes-Video zeigt, verwendete er Virtual-Reality-Geräte, um die richtigen Einstellungen für die einzelnen Szenen zu finden.

Mehr zu Rogue One: DVD- & Blu-ray-Termin stehen fest - plus Details zum Bonus-Material

Das für die Special Effects verantwortliche Studio, Industrial Light and Magic, baute extra für den Film ein, wie sie es nennen, »Echtzeit-Virtual-Reality-System«. Dafür verbanden sie ein iPad mit VR-Controllern der HTC Vive. Wenn sie nun eine digitale Szene abspielten, konnte der Regisseur vollkommen frei den besten Winkel und die beste Einstellung aussuchen. So entstanden unter anderem einige Szenen der Weltraumschlachten und die Enthüllungsszene des Todessterns.

Schon im Herrn der Ringe wurde Augmented Reality genutzt

Diese Art des Filmemachens ist allerdings nicht vollkommen neu. Peter Jackson nutzte beim Dreh der Herr-der-Ringe-Trilogie bereits eine Art Augmented Reality um Spezialeffekte zu filmen. Und für James Camerons Avatar wurde extra die sogenannte Simulcam Technik erfunden.

Das wird der nächste Star-Wars-Anthology-Film: Han Solo - Erstes Set-Bild zeigt Han Solo & Co im Millennium Falken

Das Besondere an der VR-Einbindung in Rogue One ist aber, dass sie so simpel ist. Mit einem handelsüblichen Tablet und überall erhältlichen VR-Controllern wurde eine Technik erfunden, die einem hunderte Millionen Dollar teuren Star-Wars-Film zu einer Oscar-Nominierung verhalf.

Iron-Man-Regisseur Jon Favreau hat bereits angekündigt, dass er für seine Real-Verfilmung des Königs der Löwen ähnliche VR-Techniken einsetzen möchte. Unter dieser News finden Sie das Behind-the-Scenes-Video von BBC Click, in dem Industrial Light and Magic die Virtual-Reality-Nutzung in Rogue One noch mal ausführlich erklärt.

Star Wars: Rogue One - Filmkritik-Video: So gut ist das erste Spin-Off (Spoilerfrei) 22:55 Star Wars: Rogue One - Filmkritik-Video: So gut ist das erste Spin-Off (Spoilerfrei)


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen