Studie - Gewalthaltige Videospiele beeinflussen Moral-Entwicklung bei Kindern

Eine neue Studie aus Kanada ist zu dem Ergebnis gekommen, dass der übermäßige Konsum gewalthaltiger Videospiele bei Jugendlichen dazu führen kann, dass sich die Entwicklung der Moral-Vorstellung deutlich verzögert.

von Tobias Ritter,
10.02.2014 15:43 Uhr

Gewalthaltige Spiele wie Call of Duty: Ghosts sollen bei Minderjährigen zu einer Verzögerung der Moral-Entwicklung führen.Gewalthaltige Spiele wie Call of Duty: Ghosts sollen bei Minderjährigen zu einer Verzögerung der Moral-Entwicklung führen.

Die Entwicklung von Empathie, Vertrauen und Besorgnis bezüglich ihrer Mitmenschen wird bei Teenagern angeblich durch den Konsum gewalthaltiger Videospiele verzögert. Zu diesem Ergebnis kommt einem Bericht der englischsprachigen Webseite bbc.co.uk zufolge eine neue Studie aus Kanada.

Im Rahmen der Untersuchung wurden sämtliche Spiele als gewalthaltig klassifiziert, in denen andere menschliche Charaktere getötet oder verstümmelt werden können. Untersucht wurden dabei insgesamt 100 13- bis 14-jährige Schüler diverser Schulen in Ontario. Versuchsteilnehmer, die täglich mehr als drei Stunden mit dem Spielen als gewalthaltig eingestufter Titel verbrachten, ohne dabei andere Real-Life-Interaktionen zu haben, waren der Studie zufolge von der Verzögerung der Moral-Entwicklung betroffen.

»Zu viel Zeit in virtuellen Welten voller Gewalt zu verbringen hält [Spieler] davon ab, in verschiedene positive soziale Erfahrungen des Lebens involviert zu werden und einen positiven Sinn dafür zu entwickeln, was richtig und was falsch ist.«

Teilnehmer der Studie, die weniger als drei Stunden am Tag gewalthaltige Videospiele konsumierten, waren angeblich nicht von den Einschränkungen der Moral-Entwicklung betroffen.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen