Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Sword of the Stars: Ground Pounders - Planetarer Absturz bei Early Access

Mit Ground Pounders steht das zweite Spin-Off der Sword-of-the-Stars-Serie an. Nach dem Roguelike The Pit geht es diesmal in rundenbasierte Hexfeld-Schlachten im Stil von Panzer Corps oder Battle Worlds: Kronos. Wir haben die Early-Access-Version ausprobiert.

von Christian Weigel,
07.03.2014 16:20 Uhr

Sword of the Stars: Ground Pounders - Teaser-Video zum Rundenstrategiespiel 0:35 Sword of the Stars: Ground Pounders - Teaser-Video zum Rundenstrategiespiel

Ground Poundersist ein rundenbasiertes Hexfeld-Taktikspiel im Sword of the Stars-Universum, in dem sich die intergalaktischen Imperien mehrerer Rassen (das der Menschen, der insektoiden Hiver, der aquatischen Liir, der reptilienhaften Tarkas und noch weiterer Spezies) bekämpfen.

Bei den beiden ursprünglichen Spielen des SotS-Universums handelt es sich um 4X-Weltraumstrategie im Stil von Master of Orion, Sins of a Solar Empire oder Endless Space - also: EXplore, EXpand, EXploit, EXterminate.

Sword of the Stars und vor allem das 2011 erschienene Sword of the Stars 2: Lords of Winter waren aufgrund ihrer hohen Bugdichte und der begrenzten Zugänglichkeit keine sonderlich überzeugenden Spiele, konnten sich aber immerhin eine stabile Fan-Basis sichern. Anstatt weiter auf Weltraumstrategie zu setzen, begannen die Kerberos Studios, Spinoff-Titel in ihrem etablierten Erzähl-Universum zu produzieren. Das erste Spiel in dieser Manier war das Roguelike Sword of the Stars: The Pit; Ground Pounders ist der nächste Streich.

Was ist Early Access?
Im Early-Access-Progamm von Steam können Spiele bereits in frühen Alpha- und Beta-Phasen gekauft werden. Wer früh zugreift, erhält das Spiel in der Regel günstiger und muss für die später erscheinende Vollversion nichts draufzahlen. Allerdings gibt es auch keine Garantien, dass angekündigte Features tatsächlich eingebaut werden, man kauft eben ein unfertiges Spiel und sollte sich darüber auch im Klaren sein.

Hexfeld-Strategie mit Sammelkarten

Das Grundkonzept von Ground Pounders ist klassische Hexfeld-Strategie wie bei Panzer Corps oder Battle Worlds: Kronos. In Kampagnen- oder freien Einsätzen auf Seiten der Menschen oder Hiver bewegen wir rundenweise Panzer, Artillerie und Infanterie auf einer Karte und greifen gegnerische Einheiten an, was auf sparsam animierten Bildschirmchen dargestellt wird.

Die Karten, aus denen wir unsere Decks zusammenstellen, sind farblich geordnet: Rote Karten setzen wir in der Combat-Phase ein, grüne Karten in der Supply-Phase. Gelbe Karten sind der Equip-Phase vorbehalten.Die Karten, aus denen wir unsere Decks zusammenstellen, sind farblich geordnet: Rote Karten setzen wir in der Combat-Phase ein, grüne Karten in der Supply-Phase. Gelbe Karten sind der Equip-Phase vorbehalten.

Dazu bietet Ground Pounders als Meta-Spiel ein Sammelkarten-Feature: Aus einer Vielzahl von Karten stellen wir uns vor jeder Mission ein Deck aus verschiedenen Fähigkeiten zusammen. Je mehr Einsätze wir gewinnen, desto größer ist unsere Kartenauswahl.

Zu viele Phasen

Leider haben die Kerberos Studios das Gameplay von Ground Pounders so sehr mit Spielelementen überfrachtet, dass intuitives Verstehen, zügiges Spielen oder gar Spaß keine Chance haben.

Haupt-Spielspaßbremse ist die Einteilung jeder Runde in fünf verschiedene Phasen.

  • In der »Draw«-Phase wird die Kartenhand mit unseren Spezialfähigkeiten aufgefüllt, und wir dürfen Karten, die wir nicht spielen wollen, ablegen. Je nach Farbe dürfen Karten übrigens nur in bestimmten Phasen eingesetzt werden.
  • In der darauf folgenden »Supply«-Phase legen wir fest, von wo aus welche unserer Einheiten mit Nachschub versorgt wird. Dazu müssen sich Einheiten in der Nähe eines Nachschub-Knotenpunktes befinden oder in Reichweite des Divisionskommandos sein.
  • Danach folgt die »Equip«-Phase. Übriggebliebene Munition aus der »Supply«-Phase wird jetzt in W6-Würfel umgewandelt, die automatisch geworfen werden. Diese Würfel müssen wir in jede Runde manuell auf unsere Einheiten verteilen. Wichtigen Einheiten teilen wir hohe Würfelergebnisse zu, um ihren Kampfwert zu steigern.
  • In der »Recruit«-Phase haben wir die Chance, erlittene Verluste auszugleichen, um Einheiten wieder auf volle Stärke zu bringen.
  • In der »Combat«-Phase dürfen wir unsere Truppen endlich bewegen und angreifen lassen. Zusätzlich müssen wir in dieser Phase aber auch noch per Hand festlegen, welche Einheit durch Nachbareinheiten beim Angriff oder in der Verteidigung während der Runde des Gegners unterstützt werden soll.

Phase 1: Draw Wir ziehen neue Karten. Karten, die wir nicht gebrauchen können, dürfen wir ablegen.

Phase 2: Supply Unsere Einheiten erhalten Nachschub. Der Stern markiert das Divisionshauptquartier, das als Nachschubdepot dient.

Phase 3: Equip Wir teilen die aus der übriggebliebenen Munition generierten Würfel unseren Einheiten zu.

Phase 4: Recruit In dieser Phase dürfen wir Verluste ausgleichen.

Phase 5: Combat In der letzten der fünf Phasen bewegen wir Einheiten und führen Angriffe durch.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen