Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Technik-Check: Bad Company 2 - DX11-Bilder-Vergleich & Tuning-Tipps

Im Vergleich zur Beta von Bad Company 2 ist die Vollversion performanter, DirectX 11 und hohe Einstellungen ziehen dennoch deutlich Leistung. Wir zeigen die verschieden Grafik-Einstellungen im Bildervergleich und geben Tuning-Tipps.

von Hendrik Weins,
05.03.2010 13:26 Uhr

Wir hatten uns bereits die Beta-Version von Battlefield: Bad Company 2 detailliert angesehen und reichen nun den vollständigen Technik-Check zur Verkaufsversion nach. Im Vergleich zur Beta hat sich einiges getan, so unterstützt Bad Company 2 nun auch DirectX 11 und läuft deutlich performanter.

Während Bad Company 2 in der Einzelspieler-Kampagne auch mit durchschnittlich 30 Bildern pro Sekunde flüssig läuft, sollten es in Multiplayer-Gefechten eher 40 fps sein. Denn wenn in wilden Schlachten die Framerate kurzzeitig unter 25 fps sackt, können die Bild-Verzögerungen durchaus den virtuellen Tod bedeuten. Besonders an die Grafikkarte stellt Bad Company 2 hohe Anforderungen. Selbst mit einer Geforce GTX 260 kratzt die Bildwiederholrate öfter an der 30-fps-Marke - für maximale Details empfehlen wir Multiplayer-Enthusiasten also eine schnellere Karte wie eine GTX 275 oder eine Radeon HD 5850.
Besitzer einer Geforce 8800 GT müssen die Details gar auf mittlere Einstellungen reduzieren, ansonsten verkommen die Schlachten zur Ruckelorgie. An den Prozessor hat Bad Company 2 hingegen keine extremen Ansprüche, eine Doppelkern-CPU mit mehr als 2,0 GHz muss es aber schon sein. Zwar profitiert das Spiel auch von mehr als zwei Rechenkernen, die Zusatzleistung ist für maximale Details aber gar nicht nötig.

Beim Arbeitsspeicher sollten nicht weniger als 2,0 GByte im Rechner stecken, sonst trüben häufige Ruckler das Spielvergnügen. Um in maximalen Details zu spielen, benötigen Sie 4,0 GByte RAM.

Systemanforderungen

Mindestanforderung: Hohe Details, 1920x1200, 4xAA, ohne HBAO
Grafikkarte: Geforce GTX 260 oder Radeon HD 4870
Prozessor: Core 2 Duo mit 2,8 GHz oder Phenom X4
Arbeitsspeicher: 4,0 GByte RAM

Mindestanforderung: Hohe Details 1680x1050, ohne HBAO
Grafikkarte: Geforce 8800 GT oder Radeon HD 3870
Prozessor: Core 2 Duo mit 2,8 GHz oder Phenom X3
Arbeitsspeicher: 4,0 GByte RAM

Mindestanforderung: Mittlere Details, 1280x1024
Grafikkarte: Geforce 9600 GT oder Radeon HD 3850
Prozessor: Core 2 Duo mit 2,4 GHz oder Phenom X3
Arbeitsspeicher: 2,0 GByte RAM

Mindestanforderung: Niedrige Details, 1280x1024
Grafikkarte: Geforce 8600 GT oder Radeon X1800 XL
Prozessor: Core 2 Duo mit 2,0 GHz oder Phenom X3
Arbeitsspeicher: 2,0 GByte RAM

Grafikdetails im Vergleich

Grafikdetails: Hoch, 4xAA In maximalen Details und vierfacher Kantenglättung wirkt die Grafik von Bad Company 2 durchaus beeindruckend.

Mittel Auch in mittleren Details sieht Bad Company 2 noch richtig gut aus, Kantenglättung und hohe Textureinstellungen fehlen aber.

Niedrig Kaum Schatten, keine Überstrhleffekte und niedrig aufgelöste Texturen lassen die Optik von Bad Compny 2 leiden.

Grafikdetails: Hoch, 4xAA Mit allen Reglern auf Anschlag beleben viele Objekte die Szenerie, Schatten fallen weich (bis auch den Grafikfehler am Sandsack) und die Bäume sind detailliert.

Mittel In mittleren Details sehen nahe Bäume (rechts) bereits deutlich besser aus, auch Schattenverläufe sind deutlich realistischer - - bis auf den Grafikfehler an der Schattenkante.

Niedrig In niedrigen Details fallen die deutlich reduzierten Objekte (Steinhaufen), der eckige Schatten (Mitte am Sandsack) und die hässlichen Bäume (rechts) auf.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(89)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.