Technik-Check: Split/Second: Velocity - Selbst eine 400-Euro-Grafikkarte ist überfordert

Split/Second bedeutet Hochgeschwindigkeitsrennen - da entscheidet eine ruckelfreie Bildwiederholrate über Sieger und Verlieren. Wir zeigen, welche Hardware Sie brauchen.

von Hendrik Weins,
21.05.2010 14:56 Uhr

Eigentlich ist Split/Second: Velocity kein Spiel mit besonders hohen Hardware-Ansprüchen. Aber in unserem Test ruckelt das Rennspiel in sehr hohen Grafikeinstellungen selbst auf einem PC mit Vierkern-Prozessor und einer 400-Euro-Grafikkarte. Grund für die Ruckelei sind nicht spektakuläre Effekte, Aufsehen erregende Shader-Spielereien oder besonders bombastische Explosionen, sondern die offenbar ineffiziente Kantenglättung. Optisch unterscheiden sich die hohen und sehr hohen Einstellungen nämlich nur durch die entweder ab- oder zugeschaltete Kantenglättung.

Um in 1920x1200 und hohen Einstellungen ein ruckelfreies Rennen zu fahren, reicht bereits eine Radeon HD 3850 oder Geforce 8800 GT. Wenn Sie aber Kantenglättung hinzuschalten, bricht auch auf einer Geforce GTX 285 oder Radeon HD 5870 die Framerate teilweise unter die Marke von 30 Bildern pro Sekunde. Nur die neuen, aber teuren Geforce GTX 480 und Geforce GTX 470 haben mit der Kantenglättung keine Probleme. An den Prozessor hat Split/Second deutlich weniger Anspruch, auch in maximalen Details mit Kantenglättung reicht ein Core 2 Duo E6300 oder Phenom II X2 550 aus.

Darüber hinaus hat der Hersteller hat die Bildwiederholrate auf 30 Bilder pro Sekunde begrenzt. Gerade bei einem Arcade-Rennspiel für uns völlig unverständlich.

Systemanforderungen

Mindestanforderung: 1920x1200, hohe Details

  • Grafikkarte: Geforce 8800 GT oder Radeon HD 3850
  • Prozessor: Core 2 Duo E6300 oder Phenom II X2 550
  • Arbeitsspeicher: 2,0 GByte RAM

Mindestanforderung: 1680x1050, mittlere Details

  • Grafikkarte: Geforce 8600 GT oder Radeon X1950 XTX
  • Prozessor: Core 2 Duo E4300 oder Athlon 64/X2 6.000+
  • Arbeitsspeicher: 2,0 GByte RAM

Mindestanforderung: 1280x1024, niedrige Details

  • Grafikkarte: Geforce 7800 GT oder Radeon X1800 XL
  • Prozessor: Pentium D mit 3,0 GHz oder Athlon 64/X2 3.800+
  • Arbeitsspeicher: 1,0 GByte RAM

Grafikdetails im Vergleich

Besonders viele Einstellungsmöglichkeiten gibt es in Split/Second nicht. Sie können lediglich aus den vier Stufen »Niedrig«, »Mittel«, »Hoch« und »Sehr Hoch« wählen.

Sehr hohe Details In sehr hohen Details sehen Texturen und Spiegelungen toll aus, hinzu kommt Kantenglättung.

Hohe Details In hohen Einstellungen müssen Sie nur auf Kantenglättung verzichten, der Rest bleibt identisch.

Mittlere Details Bereits in mittleren Details fehlen Verwischeffekte und weiter entfernte Fahrzeuge verlieren an Details.

Niedrige Details In niedrigen Details verschwinden sämtliche Reflektionen und die Polygonzahl wird drastisch reduziert.

Kantenglättung

Kantenglättung sorgt zwar für weniger störende Treppchenbildung an Kanten wie dem Heckspoiler des Flitzers, allerdings überfordert die Bildverbesserung selbst teure Grafikkarten wie eine Radeon HD 5870 und Geforce GTX 480.

Mit Kantenglättung Mit Kantenglättung ist der Spoiler Treppchen-frei.

Ohne Kantenglättung Ohne Kantenglättung verunstalten hässliche Treppchen den Spoiler.

Detailgrad und Reflexionen

Hohe Details In hohen Einstellungen protzen die Flitzer mit Details wie reflektierendem Lack und detaillierter Heckpartie.

Niedrige Details Wenn Sie die Grafik-Details auf die niedrigste Stufe stellen, ist der Renner im Ferrari-Look kaum wieder zu erkennen.

Checkliste

Zweikern-CPU mit 2,0 GHz
1,0 GByte RAM
7,0 GByte Speicherplatz
Shader-3.0-Grafikkarte
DirectX 9.0c

Technik-Check: Split/Second: Velocity ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen