Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Technik-Check: Rift - Systemanforderungen und Grafik-Vergleich

Rift hat für ein Online-Rollenspiel hohe Systemanforderungen, sieht in maximalen Details aber auch gut aus. Dennoch kommen selbst schwächere PCs mit Rift klar. Wir klären, in welchen Einstellungen.

von Hendrik Weins,
07.03.2011 17:30 Uhr

Rift stellt hohe Anforderungen an die Grafikkarte. So läuft das Spiel erst mit aktuellen Modellen oder zumindest den High-End-Varianten der letzten Grafikkarten-Generation in maximalen Einstellungen ruckelfrei. Wer mag, kann die Grafikqualität noch weiter erhöhen, verschiedene Detaileinstellungen verbessern oder Kantenglättung hinzu schalten, dann aber werden selbst eine Geforce GTX 560 oder eine Radeon HD 5870 bis an ihre Leistungsgrenze ausgelastet. Mit leichten Abstrichen läuft Rift aber auch auf der weit verbreiteten Geforce 8800 GT noch spielbar, selbst wenn dann nicht alle Effekte so toll aussehen wie vom Entwickler gedacht.

Der Prozessor hat einen weniger starken Einfluss auf die Leistung von Rift. Bereits mit einem Standard-Vierkerner läuft das Online-Rollenspiel in der Einstellung »Ultra« flüssig. Wollen Sie hingegen das Maximum an Grafik, dann sollte ein Core-i-Quadcore in Ihrem System stecken. Weniger anspruchsvolle Spieler spielen in hohen Details bereits mit einer Doppelkern-CPU problemlos, nur in PvP-Gefechten und in Raids bricht die Leistung spürbar, wenn auch nicht unspielbar ein.

Systemanforderungen

Mindestanforderung: 1920x1200, ultra-hohe Details, Kantenglättung
Grafikkarte: Geforce GTX 460 oder Radeon HD 5850
Prozessor: Core 2 Quad Q8300 oder Phenom II X4 965
Arbeitsspeicher: 4,0 GByte

Mindestanforderung: 1920x1200, ultra-hohe Details
Grafikkarte: Geforce GTX 260 oder Radeon HD 4850
Prozessor: Core 2 Duo E6600 oder Athlon II X3 435
Arbeitsspeicher: 4,0 GByte

Mindestanforderung: 1280x1024, hohe Details
Grafikkarte: Geforce 8800 GT oder Radeon HD 4770
Prozessor: Core 2 Duo E4300 oder Athlon 64 X2/6.000+
Arbeitsspeicher: 2,0 GByte

Grafik-Vergleich

Ultra-Hohe Details Stehen alle Regler auf Anschlag, blühen Pflanzen soweit das Auge reicht, Texturen sind auch aus der Nähe scharf und die Weitsicht ist enorm.

Hohe Details Auffälligste Änderung in hohen Details sind die reduzierten Pflanzen am Boden, zudem verschwindet der Berg rechts aufgrund mangelnder Weitsicht.

Mittlere Details In mittleren Details verschwindet nun auch noch der kleine Hügel rechts, die Anzahl an Pflanzen geht weiter zurück und die Texturen des Bodens vermatschen.

Niedrige Details In niedrigen Details verdunkelt sich das Bild aufgrund niedrigerer Beleuchtungseinstellungen, Schatten und Gräser verschwinden komplett.

Minimale Details Die niedrigste Einstellung ruiniert die einst schicken Texturen komplett, zudem blendet die geringe Weitsicht nun auch nahe Objekte recht schnell aus.

Kantenglättung

Super-Glättung Die höchste Einstellung »Super-Glättung« reduziert nicht nur die Anzahl der Treppchenartefakte, sondern beruhigt auch das Flimmern von filigranen Kanten wie den Stoffbahnen links. Gegenüber normaler Kantenglättung bricht die Leistung um gut 40 Prozent ein.

Kantenglättung Normale Kantenglättung kostet längst nicht so viel Leistung wie »Super Glättung«, beruhigt flimmernde Kanten an kleinen Objekten wie den Stoffbahnen aber nicht so effektiv. Zudem liegt ein leichter Unschärfefilter über dem Bild.

Ohne Kantenglättung Ohne Kantenglättung fransen die Kanten Windrad-Turmes sichtbar aus, die Stoffbahnen brechen an den Kanten aus und wirken unnatürlich. Dafür läuft das Spiel gegenüber der normalen Kantenglättung gut 10 Prozent schneller.

Bildformat

16:10 Im Bildverhältnis 16:10 sehen Sie oben und unten mehr vom Bild.

16:9 In 16:9 fehlen gegenüber 16:10 hingegen Bildinformationen.

4:3 4:3 zeigt am meisten Bild in der Höhe, staucht das bild dabei aber stark zusammen.

Bodenobjektdichte

Bodenobjektdichte 20 In maximaler Einstellung wuchern nahezu überall Gräser und kleine Pflanzen.

Bodenobjektdichte 10 Reduzieren Sie die hier Details, dann läuft Rift gut 40 Prozent schneller.

Bodenobjektdichte 0 In minimalen Details steigt die Framerate nochmals um gut 25 Prozent, dafür fehlen Gräser komplett.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...