TessMark - »Irrsinns-Tessellation« als Grafikkarten-Benchmark

Von den Entwicklern des für extreme Grafikkarten-Belastung berüchtigten Benchmarks FurMark stammt der neue TessMark, der nur die Tessellation-Leistung testet.

von Georg Wieselsberger,
22.08.2010 15:00 Uhr

TessMark benötigt natürlich wegen des Einsatzes von Tessellation eine DirectX-11-kompatible Grafikkarte, obwohl der Benchmark selbst OpenGL 4 für seine Tests verwendet. Neben dem eigentlichen Benchmark gibt es wie bei FurMark auch einen Stabilitäts-Test. Auflösung und Kantenglättung können eingestellt werden. Ebenso ist es möglich, TessMark im Vollbild oder Fenster laufen zu lassen.

Den Grad der Tessellation kann man aus vier Stufen auswählen: moderat, normal, extrem und irrsinnig. Dabei entsprechen nur die ersten beiden Stufen dem Einsatz von Tessellation in Spielen, während die beiden anderen Möglichkeiten Grafikkarten mit sehr hoher Tessellation-Leistung voraussetzen und laut Entwicklern den »Hauch von Wahnsinn« liefern, den ein Grafikkarten-Benchmark haben müsse.

Wer eine Grafikkarte der ATI Radeon HD 5800-Serie besitzt und den Catalyst 10.7 installiert hat, kann TessMark wegen eines Treiberfehlers momentan nicht verwenden. Die kleineren Radeon HD 5700-Grafikkarten sind davon nicht betroffen. TessMark steht bei Geeks3D zum Download bereit.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen