TessMark - »Irrsinns-Tessellation« als Grafikkarten-Benchmark

Von den Entwicklern des für extreme Grafikkarten-Belastung berüchtigten Benchmarks FurMark stammt der neue TessMark, der nur die Tessellation-Leistung testet.

von Georg Wieselsberger,
22.08.2010 15:00 Uhr

TessMark benötigt natürlich wegen des Einsatzes von Tessellation eine DirectX-11-kompatible Grafikkarte, obwohl der Benchmark selbst OpenGL 4 für seine Tests verwendet. Neben dem eigentlichen Benchmark gibt es wie bei FurMark auch einen Stabilitäts-Test. Auflösung und Kantenglättung können eingestellt werden. Ebenso ist es möglich, TessMark im Vollbild oder Fenster laufen zu lassen.

Den Grad der Tessellation kann man aus vier Stufen auswählen: moderat, normal, extrem und irrsinnig. Dabei entsprechen nur die ersten beiden Stufen dem Einsatz von Tessellation in Spielen, während die beiden anderen Möglichkeiten Grafikkarten mit sehr hoher Tessellation-Leistung voraussetzen und laut Entwicklern den »Hauch von Wahnsinn« liefern, den ein Grafikkarten-Benchmark haben müsse.

Wer eine Grafikkarte der ATI Radeon HD 5800-Serie besitzt und den Catalyst 10.7 installiert hat, kann TessMark wegen eines Treiberfehlers momentan nicht verwenden. Die kleineren Radeon HD 5700-Grafikkarten sind davon nicht betroffen. TessMark steht bei Geeks3D zum Download bereit.


Kommentare(18)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.