Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

The Escapists 2 im Test - Knast-Sandbox für bis zu vier Spieler

Die Fortsetzung des Ausbrecher-Simulators hat schickere Grafik, ein paar neue Gefängnisse und Multiplayer.

von Sascha Penzhorn,
28.08.2017 16:35 Uhr

Wollen wir aus diesem Knast wirklich raus? The Escapists 2 im Test. Wollen wir aus diesem Knast wirklich raus? The Escapists 2 im Test.

Aufstehen, mit den anderen Häftlingen gesammelt vor den Wachleuten antanzen, Zellendurchsuchung, dann Frühstück. Es dauert nicht lange, da liefern sich ein paar Inhaftierte eine Schlägerei und bekommen prompt die Quittung mit dem Schlagstock. Wir halten uns brav raus und stochern im Knastfraß.

Bewegung, Arbeit, Duschen, Freizeit - im Knast von The Escapists 2 ist unser Tagesablauf fest geregelt und wir halten uns an sämtliche Vorschriften, damit wir nicht auffallen. Heimlich arbeiten wir an unserer Flucht.

Dafür benötigen wir Gegenstände wie den Schraubenzieher, der sich im Besitz eines Mithäftlings befindet. Also hauen wir ihm kurz im Vorbeigehen eine rein und rennen dann zum nächstbesten Wärter. Der hat unseren Angriff nicht bemerkt, sieht aber sehr wohl den zu Recht angesäuerten Häftling, der uns jetzt verprügeln will. Dafür wird er vom Wärter auf die Bretter geschickt. Als niemand hinschaut, klauen wir dem ohnmächtigen Knastbruder den Schraubenzieher, dann wird unser Opfer auch schon vom Arzt abgeschleppt.

Die Häftlinge prügeln sich mit den Wärtern. Dabei wollten wir doch nur frühstücken!Die Häftlinge prügeln sich mit den Wärtern. Dabei wollten wir doch nur frühstücken!

Komplex oder Quickie

Agieren wir vorsichtig, kann ein Gefängnisausbruch im Strategie-Abenteuer The Escapists 2 reichlich Zeit in Anspruch nehmen. Wir folgen der Gefängnisroutine, um niemanden misstrauisch zu machen und reißen uns heimlich Gegenstände wie Klebeband, Brecheisen und andere Goodies unter den Nagel, um daraus Werkzeuge zu fertigen.

Bauteile gibt's beispielsweise im Handel mit anderen Inhaftierten, wenn diese uns genug mögen. Ansonsten verprügeln wir sie eben oder warten, bis sie ein anderer Häftling oder ein Wächter für uns umhaut und plündern ihnen dann die Taschen. Je nach Gefängnis und Werkzeug öffnen wir Lüftungsschächte, graben Tunnel, durchbrechen Wände und vieles mehr, Stück für Stück, möglichst ohne Verdacht zu schöpfen.

Wer es schneller und aggressiver mag, spielt Level wie den Gefängniszug. Dort tickt ein Zeitlimit und es geht um jede Sekunde. Ein Tunnel hilft uns hier nicht viel, dafür können wir Waggons abkoppeln oder versuchen, eines der Wildpferde anzulocken, an denen der Zug immer wieder mal vorbeirauscht. Einen geregelten Tagesablauf gibt es in diesem Fall nicht und wir müssen uns immer wieder an Wachen vorbeischleichen oder uns in Spinden verstecken, um nicht entdeckt und mit dem Knüppel bearbeitet zu werden.

Aus diesem fahrenden Zug müssen wir ausbrechen, bevor er sein Ziel erreicht.Aus diesem fahrenden Zug müssen wir ausbrechen, bevor er sein Ziel erreicht.

Lesen bildet

Um in Gefängnissen ohne Zeitlimit für einen Ausbruch bestens vorbereitet zu sein, müssen wir unsere Charakterwerte steigern. Lassen wir unseren Häftling in seiner Freizeit Bücher lesen, erhöht sich seine Intelligenz und wir bekommen Zugriff auf komplexere Crafting-Rezepte.

Schicken wir ihn in die Muckibude, wird er stärker, schneller und bekommt mehr Ausdauer. Das hilft uns einerseits bei Schlägereien (oder beim Wegrennen, falls wir unterliegen), andererseits verhelfen uns bessere Stats auch zu Gefängnisjobs, mit deren Hilfe wir etwas Geld verdienen.

Damit kaufen wir Häftlingen Gegenstände ab, wenn wir sie nicht einfach um ihre Habe beklauen oder dafür vermöbeln wollen. Haben wir ein paar nützliche Waffen und Werkzeuge für unseren Ausbruch gefertigt, müssen wir diese clever verstecken.

Der Tisch in unserer Zelle hat ein winziges Fach, in dem wir eine sehr begrenzte Anzahl Dinge sicher verstauen können. Packen wir unser Brecheisen einfach in die Schublade, wird sie bei der nächsten Durchsuchung einkassiert und wir bekommen Stress mit den Wächtern. Tragen wir das Werkzeug an unserem Körper, müssen wir aufpassen, dass es uns bei einer Schlägerei nicht abgenommen wird.

The Escapists 2 - Trailer: Neuer Multiplayer bringt Koop- und Prügel-Option 1:19 The Escapists 2 - Trailer: Neuer Multiplayer bringt Koop- und Prügel-Option

1 von 4

nächste Seite



Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...