The Chronicles of Spellborn - Lecker Online-Rollenspiel aus Holland

Wer braucht noch ein neues Online-Rollenspiel in Zeiten von Guild Wars und World of Warcraft ? Gute Frage. Niemand? Wir sind uns nicht sicher, nachdem wir uns heute gute zwei Stunden The Chronicles of Spellborn anschauen konnten. Denn das Programm von Spellborn International aus Den Haag verspricht eine Menge Eigenheiten, die es von anderen Online-Titeln abheben dürfte.

von Petra Schmitz,
03.08.2006 18:08 Uhr

Wer braucht noch ein neues Online-Rollenspiel in Zeiten von Guild Wars und World of Warcraft? Gute Frage. Niemand? Wir sind uns nicht sicher, nachdem wir uns heute gute zwei Stunden The Chronicles of Spellborn anschauen konnten. Denn das Programm von Spellborn International aus Den Haag verspricht eine Menge Eigenheiten, die es von anderen Online-Titeln abheben dürfte.

Die Geschichte ist auf den ersten Blick typisch: Irgendwelche Mächte in irgendeiner Welt schrotten die Welt, es bleibt im wahrsten Sinne des Wortes ein Scherbenhaufen zurück, der durchs All schwebt. Auf einer dieser Scherbe, einem so genannten »Shard« starten Sie ins Abenteuer. Finales Ziel ist es, herauszubekommen, wie, was und warum in der Vergangenheit. Dazu muss Ihr Charakter unter anderem in Visionen in die Vergangenheit reisen und dort Heldentaten bestehen, um an neue Puzzleteile zu kommen.

Eine Besonderheit des Spiels ist das Waffensystem: Ihr Schwert, Ihr Zauberstab, was auch immer Sie mit sich rum tragen, hat zunächst keine Statistik-Werte. Aber es hat fünf Slots, in die Sie Upgrades einbauen können – ähnlich wie bei den gesockelten Items in Diablo 2. Haben Sie sich eine einmalige und mächtige Waffe gebastelt, können Sie damit zu einem NPC gehen und die gegen Bezahlung in eine »epische Waffe« verwandeln lassen. Die kann dann nicht mehr verändert werden und darf zudem den Namen tragen, den Sie sich für sie ausgedacht haben.

Auch das Kampfsystem ist anders als in anderen Programmen – und auch für uns noch reichlich verwirrend. Sie kämpfen über ein so genanntes »Skill Deck«, bei einem Level-50-Charakter etwa bestehend aus sechs Reihen à fünf Skills. Ein Kampf beginnt immer mit der ersten Reihe. Sobald Sie eine Fähigkeit daraus aktiviert haben, dreht sich das Deck zur nächsten Reihe, Sie benutzen abermals eine Fähigkeit, eine weitere Reihe folgt und so weiter.

Wer dahinter eine schier endlose Komplexität vermutet, liegt wahrscheinlich richtig.
Derzeit laufen Beta-Tests, Anfang 2007 soll The Chronicles of Spellborn erscheinen.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.