This is Madness - Plus-Report: Wie Spiele uns in den Wahnsinn treiben

Was Edgar Allen Poe konnte, kann auch Eternal Darkness - nämlich den Zuschauer am eigenen Geisteszustand zweifeln lassen. Wir begeben uns im Plus-Report in die Dimension des Wahnsinns.

von Michael Obermeier,
27.12.2014 11:55 Uhr

Eternal Darkness, Silent Hills, Call of Cthulhu, Spec Ops: The Line, Outlast - all diese Titel treiben ihre Spieler in den Wahnsinn. Nicht etwa durch irgendwelche technischen oder spielmechanischen Probleme, sondern mit voller Absicht. Denn der Wahnsinn ist ein starkes Mittel, um Spielerlebnisse besonders intensiv zu machen.

Im Plus-Report »This is Madness« gehen wir den Methoden des Wahnsinns auf den Grund und zeigen, wie sich Spiele schon seit Jahrzehnten erfolgreich bei Altmeistern wie Edgar Allen Poe bedienen - und deren Arbeit durch ihre Interaktivität sogar noch übertreffen.

Plus-Report: »This is Madness - Wie uns Spiele in den Wahnsinn treiben« lesen

Neben tollen Vollversionen surfen Sie mitGameStar Plusfair ohne Banner-Werbung und bekommen viele tolle Extras wie starke Rabatte und exklusive Hintergrundberichte dazu. Außerdem können Sie mit GameStar Plus auch in unser App für Apple und Android sowie auf GamePro.de ohne Banner surfen. Schon ab 2,99 € im Monat. Print-Abonnenten sparen einen Euro und sind bereits ab 1,99 € im Monat dabei.

» GameStar Plus entdecken

Fair Play mit GameStar Plus - Einfach mehr bekommen auf GameStar.de ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...