Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Thor: Interview mit dem Regisseur - »Man darf sich von den Fans nicht leiten lassen«

Der Shakespeare-Experte Kenneth Branagh spricht im Interview über seinen neuen Film Thor, kreative Freiräume und einen möglichen Nachfolger.

von Julian Freudenhammer,
28.04.2011 14:17 Uhr

GameStar: Mr. Branagh, Sie waren nie als großer Comic- oder Popkultur-Fan bekannt. Oder doch?
Branagh: Stimmt, ich war nie wirklich von Comics besessen. Aber ich kannte die Charaktere und Mythen um die Figur Thor ein wenig. Außerdem versuche ich, jede Woche zwei Filme anzuschauen, normalerweise einen Kunstfilm und einen populären Blockbuster. Ich denke, ich war damit ganz gut für die Thor-Verfilmung gerüstet.

GameStar: Hätten Sie Thor vor 15 Jahren noch selbst gespielt?
Branagh: (lacht) Nein, ich denke nicht. Der ähnlichste Charakter, den ich je gespielt habe, war Coriolanus. Er entspricht in den Werken von Shakespeare als eine Art Supersoldat am ehesten einem Charakter wie Thor. Er ist ein arrogantes Wesen, ohne einen Hauch von Zweifel. Ich tendiere dazu, Charaktere zu spielen, die Zweifel besitzen. Meine Rolle als Hamlet wäre da wohl das beste Beispiel. Für Thor musste ich jemanden mit beträchtlicher darstellerischen Bandbreite finden. Außerdem dachte ich an einen jungen, frischen Darsteller. Chris Hemsworth hat all diese Dinge.

Für den Regisseur Kenneth Branagh war Thor eine ebenso große Herausforderung wie seine Shakespeare-Stücke.Für den Regisseur Kenneth Branagh war Thor eine ebenso große Herausforderung wie seine Shakespeare-Stücke.

GameStar: Wieviel kreativen Freiraum hatten Sie als Regisseur bei der Umsetzung einer etablierten Comic-Marke?
Branagh: Marvel kam häufig zu mir und fragte, »Hey, wir würden hier gerne diesen Charakter erwähnen, ist das okay?« oder »Wir würden gerne diesen Ortsnamen nehmen, weil das an anderer Stelle besser zusammenpasst«. Solange es zu unserer Geschichte passte, haben wir das gemacht. Aber niemand von Marvel hat uns gezwungen, bestimmte Dinge in den Film einzubauen. Falls sie das versucht haben, dann waren sie so gut darin, dass ich es nicht bemerkt habe.

GameStar: Hatten Sie Einfluss auf die Nebenprodukte des Films, etwa auf die Spielumsetzung?
Branagh: Da das Projekt so umfangreich war, konnte ich nicht besonders intensiv in dieses Thema involviert sein. Ich wusste nicht, wie die Spielzeuge oder das Videospiel zum Film aussehen werden. Man ist wirklich überrascht, was alles damit verbunden ist. Ich habe mich nur mit dem Film selbst beschäftigt.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen