Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Total War: Attila - Camp um dein Leben!

Lange wurden die Hunnen als spielbares Volk in Total War: Attila dementiert, und nun sind sie plötzlich doch enthalten – inklusive Nomaden-Spielmechanik, die wir in einer Preview-Version ausprobieren konnten.

von Johannes Rohe,
27.01.2015 14:15 Uhr

Total War: Attila - Angespielt-Preview: Wie spielen sich die Nomadenvölker? 3:37 Total War: Attila - Angespielt-Preview: Wie spielen sich die Nomadenvölker?

Als wir uns beim Anspielevent von Total War: Attila vor einem der bereitgestellten Rechner niederlassen, erwartet uns eine große Überraschung. Im Fraktionsauswahlmenü grinst uns plötzlich Attila höchstpersönlich ins Gesicht. Im fertigen Spiel dürfen wir nun doch die Führung über seine asiatischen Reiter übernehmen. Bei unserem letzten Besuch hatte Creative Assembly das noch dementiert.

Und damit nicht genug: Für Nomadenvölker wie die Hunnen führt Attila eine ganz eigene Spielmechanik ein. Die gab's zwar bereits im Addon Barbarian Invasion für das erste Rome: Total War, sie hat jetzt aber deutlich an Komplexität gewonnen. Weil die Hunnen in unserer Preview-Version jedoch noch nicht anwählbar sind, erleben wir die spannende Völkerwanderung in der Haut der Ostgoten.

Total War: Attila - Screenshots ansehen

Zelten vor den Toren Roms

Im Jahr 365 nach Christus klopfen die Hunnen an die Haustür Europas, und unser Volk hat seine Siedlungen bereits aufgeben müssen. Wir starten also ganz ohne Landbesitz und nur mit zwei Armeen in Dakien (etwa im heutigen Rumänien). Eine ausweglose Situation? Nicht ganz, denn wie die Hunnen sind unsere Ostgoten geborene Camper. Wo es uns beliebt, schlagen unsere Krieger einfach ihr Lager auf. Dann profitieren sie von Boni wie einer gesteigerten Wachstumsrate, können neue Gebäude (beziehungsweise Zelte) errichten und Truppen rekrutieren. Auf Gewinne durch Handel oder Steuern müssen wir jedoch verzichten. Doch aus dem Osten rollen immer neue Armeen der Hunnen heran - einigeln und abwarten funktioniert deshalb nicht.

Die Fraktionen: Die Hunnen Das Reitervolk lebt rein nomadisch. Statt durch Handel und Steuern füllen wir unsere Kasse durch Plünderungen.

Das Weströmische Reich Die armen Weströmer bekommen die volle Wucht der barbarischen Invasion zu spüren.

Das Oströmische Reich Dank kluger Handelspolitik kann das Oströmsche Reich großen Reichtum anhäufen.

Die Franken Fränkische Krieger kämpfen effektiver, je mehr Verluste sie erleiden.

Die Sachsen Die Fähigkeit Saxon Shore macht die Sachsen zu hervorragenden Plünderern - außerdem angeln sie sich später England.

Die Vandalen Trotz Startpunkt im Zentrum Osteuropas sind die Vandalen exzellente Seefahrer.

Die Westgoten Zu Beginn der Kampagne sind West- und Ostgoten Verbündete.

Die Ostgoten Die Ostgoten genießen beim Kampf gegen Römer besondere Vorteile.

Die Alanen Gemeinsam mit den Ost- und Westgoten sowie den Vandalen zählen die Alanen ein Stamm der Völkerwanderung.

Die Sassaniden Die Sassaniden profitieren stark von Vasallenstaaten.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(17)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.