TRON: Legacy - Nutzt »Science-Fiction-Technik«

Im 28 Jahre alten Science-Fiction-Filmklassiker TRON ist Technik zu sehen, die heute Realität der Filme-Macher ist.

von Georg Wieselsberger,
25.07.2010 13:41 Uhr

Wie Steven Lisberger, der Regisseur von TRON, in einem Interview mit Reuters erklärte, wurde für den neuen Film TRON: Legacy Technik verwendet, die im Vorgänger aus dem Jahr 1982 reine Science Fiction war.

»Es ist ironisch, dass wir vor 28 Jahren einen Weg gesucht haben, die von Jeff Bridges gespielte Person in den Cyber Space zu versetzen und ich diese verrückte Idee hatte, ihn mit Lasern zu scannen und er dann im Spiel auftaucht. Jetzt machen wir TRON: Legacy und sie scannen Jeff mit einem Laser in Echtzeit und bumm – da ist er“, so Lisberger. Auch Jeff Bridges kann sich dank der neuen Technik nun selbst als jüngere oder ältere Person spielen.

Ganz nebenbei verwendet TRON: Legacy 3D-Technik, die seit dem Riesenerfolg »Avatar« weiter verbessert wurde und den Zuschauer noch mehr in das Geschehen ziehen soll. Das neue Spiel Tron: Evolution kommt im Januar auf den Markt.


Kommentare(9)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.