USK - Reform der Prüfverfahren

Mit sofortiger Wirkung hat die USK das Regelungswerk für Prüfverfahren für Computerspiele geändert. Damit sollen Prüfzeiten schneller und effektiver werden.

von Hanno Neuhaus,
02.02.2011 17:21 Uhr

Heute veröffentlichte die USK eine Pressemitteilung, in der sie die Öffentlichkeit über die Änderungen am Prüfverfahren informiert. So werden ab sofort die Prüfinstanzen von vier auf drei Stufen verkürzt. Ein Spiel kann damit nun ein Regelverfahren zur Einstufung, eine eventuelle Berufung und danach eine Appelation durchlaufen. Damit sollen schnelle und effektive Prüfzeiten, sowie Widerspruchsrechte der Antragsteller und der Bundesländer sichergestellt werden.

Zuletzt sorgte in diesem Zusammenhang der Fall um Dead Space 2 für Aufsehen. Das Horror-Actionspiel ist das erste Spiel, das jemals in ein Appelationsverfahren musste. Kurz vor Weihnachten des letzten Jahres hatte das Bayerische Sozialministerium die Entscheidung der USK, das Spiel für den deutschen Markt ab 18 freizugeben, angefochten. Schlussendlich darf Dead Space 2 aber doch in der ursprünglich angedachten Version erscheinen, allerdings hat sich der Release ein wenig verschoben und Spieler hierzulande müsse noch bis spätestens März auf die USK-Fassung von Dead Space 2 warten.

Neben der Verkürzung auf drei Stufen wird mit der Reformierung auch der USK-Beirat durch neue Grundsätze gestärkt. Dieser besteht aus insgesamt 14 Mitgliedern aus den zentralen gesellschaftlichen Gruppen und Institutionen des Jugendschutzes. Darunter ist nun auch die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM).


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...